Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

-Blauseide-

Schimmer des blauen Mondes
Autor:   Weitere Fanfics des Autors
Koautor: SirJacobFrye

Erstellt:
Letzte Änderung: 14.10.2016
nicht abgeschlossen (1%)
Deutsch
3137 Wörter, 3 Kapitel
Sidestory: Silbersamt
Der Zuckerbäcker Lorell Valinor wohnt und arbeite mit dem Dämon Barell Morgenstern zusammen.
...Na ja... besser gesagt er arbeitete und Barell, das Leckermaul, lässt es sich gut gehen. Zwischen Keksen, Torten, Kuchen und all den anderen Süßwaren.
Die Beiden haben einen kleine Laden, der von allerlei Gestalten besucht wird. Darunter sind auch Werwölfe, Hexen, Gestaltwandler, Mischwesen, Dämonen und anderes Getier. Aber auch ganz normale Gäste versorgt er in seiner Zuckerbäckerrei mit den Leckerrein.
Lorells ewiges Leben plätscherte vor sich hin, bis eines Tages plötzlich etwas passiert...

---------------
Postskriptum
Hallo.
Das ist nicht das erste Mal, dass ich diese Story hochlade, nur leider musste ich aus persönlichen Gründen mich nochmal bei Mexx anmelden.
Alle Zeichnungen sind von meinem geliebten Brüderchen SirJacobFrye!

Fanfic lesen
Kapitel Datum Andere Formate Daten
~komplette Fanfic~ V: 01.08.2016
U: 14.10.2016
Kommentare (5 )
3137 Wörter
Prolog Als der Morgenstern mich verließ E: 01.08.2016
U: 05.08.2016
Kommentare (2)
133 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 1 Süße Sachen E: 03.08.2016
U: 06.08.2016
Kommentare (3)
1116 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 2 Vergangen E: 11.10.2016
U: 14.10.2016
Kommentare (0)
1888 Wörter
abgeschlossen
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
Fanarts von anderen Zeichnern
  • Charakter
    Lorell Kadan Larzesse von Vallimon

    Alter: Unbekannt
    Art: Vampir (reinrassig)
    Größe: 1,85 m
    Augenfarbe (normal):  Meerblau
    Augenfarbe (beim Trinken und bei staken negativen Gefühlen): Weinrot
    Augenfarbe (bei Kontrollverlust): Gold
    Haarfarbe: Reines weiß, später als Verbannter türkis
    Besondere Merkmale:: Violette Augenschatten um selbige
    Veränderung beim Trinken, Angriff und Kontrollverlust:: Ohren laufen spitz, Fingernägel werden schärfer und Gebiss ändert sich
    Waffe: Seelenfäden; später Marionettenfäden; kann sich in Feldermäuse auflösen und so kämpfen bzw. fliehen
    Hobby: Backen, Kochen, Haushalt und Süßwahrenherstellung
    Beruf (aktuell):  Zuckerbäcker
    Wichtigster Besitz:: Kreuzkette von Dante

    Lorell ist der älteste Sohn des Grafen von Vallimon.
    Zusammen mit seinem Bruder Jorell wurde er als Soldat und Attentäter ausgebildet und von seinem Vater wie so einer auch behandelt.
    Lorell wuch im Schloß Vallimon auf wurde aber wie jeder anderes Soldat behandelt und verrichtete dort alle anfallende Arbeiten. Gleichzeitig aber erhielt er auch unter anderem Benimmuntericht, sowie allgemeinen Unterricht. Bei hohem Besuch wurde er zwar auch an die Tafel geholt fühlte sich aber oft unwohl.
    Zu seinem Besitztümer gehören eine Buch und eine Pfauenfeder die er, als er ein Kind war von einem Fremden bekam. Dieses Buch fungiert als Art Studienbuch, indem er alles wichtige mit seinem Blut niederschreibt, sodass es nicht jeder lesen kann. Als reinrassiger Vampir schläft Lorell selten und wenn dann am liebsten klassisch in einem Sarg.
    Da er adelige war hatte er vor seinem Fall weder Probleme mit dem Sonnenlicht sowie mit anderen Klischees.
    Seine Charakter schwankt von eiskalter Mörder bis hin zum hilflosen und liebeshungrieges Kind, dies aber nur wenn er sich extrem sicher fühlt.
  • Charakter
    Dante Black Morgenstern

    Alter: Unbekannt
    Art: Mischling (Engel/Dämon)
    Größe: 1,95 m
    Augenfarbe:  Blutrot
    Augenfarbe bei Raserrei: Komplett schwarz
    Haarfarbe: Weiß
    Besondere Merkmale: Lilienbrandmal im Nacken
    Veränderung bei Raserrei: Stark ausgeprägte Blutadern unter den Augen
    Waffen: Doppelschneidige Kriegsaxt und Kriegshammer
    Hobbys: Sammel glitzernder Dinge und Gartenarbeit
    Beruf: Fürst der Unterwelt (Nachfolger von Lucifer)
    Wichtigster Besitz: Seine Kette, als Zeichen seines Fürstentums

    Dante Black Morgenstern ist der Bastard des Gefallenen. Als solcher von seinen Brüdern geschnitten und unterdrückt, entwickelte er über die Jahre einen stillen Racheplan, der schließlich im Tod seines Erzeugers seine Erfüllung fand.
    Von da an regierte er die Unterwelt, doch lebte er immer in der Angst, dass seine Brüder sich irgendwann an ihm rächen könnten.
  • Charakter
    Barell Morgenstern

    Alter: 16 Jahre
    Art:  Volldämon
    Beruf:  Schüler
    Hobby: Schlafen, Musik hören, Chillen, Naschen
  • Belial Morgenstern

    Alter: 14 Jahre
    Art:  Halbdämon
    Beruf:  Schüler
    Hobby: Lesen, Violine spielen, Gaming (vor allen historische Spiele an der Konsole), Vorkoster für Lorells Kreationen
  • Stammbaum: Familie Morgenstern


    Lucifer Morgenstern x Lilith (Dämonin):
    Deus Morgenstern (Volldämon)
    Lucifer Morgenstern x (Dämonin):
    Dimaro Morgenstern (Volldämon)
    Lucifer Morgenstern x (Dämonin):
    Karade Morgenstern (Engel mit schwarzen Seele/Volldämon)
    Lucifer Morgenstern x (Nagain/Dämonin):
    Arash Morgenstern (Naga/ Volldämon)
    Lucifer Morgenstern x (Dämonin):
    Mirell Morgenstern (Volldämon)
    Lucifer Morgenstern x (Dämonin):
    Sarasis Morgenstern (Volldämon)
    Lucifer Morgenstern x Unbekannt (Sklavin/Dämonin): 
    Dante Black Morgenstern (Dämon/Engel)

    Dante Black Morgenstern x Annabella (Dienerin/Dämonin):
    Mercurion Morgenstern (3/4 Dämon/ 1/4 Engel)

    Mercurion Morgenestern x Lavandria (Dämonin):
    Violence Morgenstern (7/8 Dämon/ 1/8 Engel)

    Violence Morgenstern x Wandera (Dämonin):
    1. Lestard Morgenstern (15/16 Dämon/ 1/16 Engel)
    2. Elias Morgenstern (15/16 Dämon/ 1/16 Engel)

    Lestard Morgenstern x Unbekannt (Dämonin):
    Lucianè Morgenstern (31/32 Dämon / 1/32 Engel)

    Lucianè Morgenstern x Carin (Dämonin):
    Baal Morgenstern (63/64 Dämon / 1/64 Engel)

    Baal Morgenstern x Avelin (Dämonin):
    Barell Morgenstern (Vollämon)
    Baal Morgenstern x Unbekannt (Mensch):
    Belial Morgenstern (Dämon/Mensch)
Kommentare zu dieser Fanfic (5)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  vallendrael
2017-03-06T19:54:21+00:00 06.03.2017 20:54
Ich bin nicht so der Mensch für starke Exposition am Anfang einer Geschichte, auch wenn dadurch prinzipiell das Haus bereits beschrieben ist und es sicherlich LeserInnen geben wird, die sich merken können, wo welches Zimmer ist. Mir jedoch entfällt das meistens schon nach dem Satz, in dem es beschrieben steht, sodass ich es schöner fände, zuerst zu erfahren, wie die Charaktere miteinander interagieren und zueinander stehen. Wenn dann nach und nach die Beschreibung rein kommt, wenn sie wichtig wird, kann ich sie mir besser merken.^^ Die Beziehung wird gerade in der Szene, wie Barell Belial die Uhr vorgestellt hat, deutlich. Und wie Belial und Lorell unterschiedlich darauf reagieren. Dass Belial Barell bis auf ein böses Anfunkeln keine Konsequenzen spüren lässt, finde ich interessant, wo er sich doch zuvor sogar zu der Aussage hat hinreißen lassen, ihn austauschen zu wollen. Und Lorells Geduld und seine dadurch und durch die Gesten, wie er mit den beiden umgeht, ausgedrückte Liebe zu den beiden finde ich auch interessant. Etwas holperig finde ich die Stelle, in der Barell auch nochmal darauf eingeht, dass Lorell nicht ihr 'richtiger' Vater ist.
Was mich noch ein bisschen verwirrt, aber auch daran liegen kann, dass ich soetwas auf die Schnelle nicht gut erkenne, ist, welche Art des Erzählers du haben möchtest. Es wirkt auf mich wie eine Mischung aus personalem (Er-) Erzähler und allwissendem Erzähler. Der personale Erzähler ist zum Beispiel in der Szene vertreten, in der Belial die Treppe herunter gestürmt kommt und Lorell sich denkt, warum er zu früh dran ist. Der allwissende ist unter anderem dann vertreten, wenn quasi 'herausgezoomt' wird. Was besonders am Anfang stark hervor tritt, zum Beispiel in der Beschreibung des Hauses. Auch die Wendung des Erzählers an den Leser (z.B. bei "Ja, richtig, ein Sarg.") spricht eher für einen allwissenden Erzähler. Natürlich ist es nicht verkehrt, mehrere Erzählertypen zu haben, mich jedoch verwirrt das ein wenig. Je nachdem auch, mal wieder, was du erreichen möchtest. Wenn natürlich diese Verwirrung dein Ziel ist, weil man dadurch die Geschichte intensiver lesen soll, ist es natürlich gut.^^° Dann wiederum steht zumindest bei mir dagegen der Kontrast, dass mich die rein sachliche Beschreibung des Hauses und am Anfang auch von Lorells Aussehen etwas langweilt (wie gesagt, ich kann mich an sowas wenig begeistern). A propos Beschreibung des Aussehens; dieses hast du ja schon im Prolog angerissen, da frage ich mich, welchen Zweck es hat, das hier noch einmal aufzugreifen? Dagegen werden Barells und Belials Aussehen gar nicht beschrieben. Das gefällt mir zwar besser, weil ich mich so eher auf das Geschehen konzentrieren kann, aber gerade im Vergleich zur 'Überpräsenz' von Lorells Beschreibung seltsam.
Was offen geblieben ist, ist, warum Lorell im Sonnenlicht stehen kann, obwohl er ein Vampir ist. Gerade in der sachlichen Beschreibung am Anfang hätte ich mir da eine Erklärung gewünscht. Andererseits weckt das eventuell bewusste Weglassen dieser Erklärung in mir die Vermutung, dass irgendein spezieller Grund dahinter steckt, der erst im Laufe der Geschichte aufgenommen werden soll. Und dass es irgendetwas Großes ist.
Was mich auch etwas wundert ist, dass es anscheinend Zeit für die beiden Jungs ist, in die Schule zu gehen, aber noch keine Kunden kommen. Gibt es nicht die eine oder andere Mutter oder den einen oder anderen Vater, der seinen Kindern frische Brötchen vor der Schule holt? Oder einen Angestellten, der auf dem Weg zur Arbeit noch schnell ein Frühstück möchte?
Ich mag den Namen 'Diamantentränen'. Das fügt sich gut zu der Stimmung des Prologs ein, die irgendwie wunderschön aber auch traurig ist. Ich vermute, dass die Geschichte nach dem Tod von Dante spielt und der Name von Lorells Bäckerei auf eben diesen Verlust anspielt.
Insgesamt gibt das Kapitel einen schönen Einblick in das Alltagsleben von Lorell. Ich erwarte also in den nächsten Kapiteln, dass 'Plot' auftaucht, also ein Konflikt offenbar wird, der über das Alltägliche hinaus geht und einen Hinweis darauf gibt, wohin die Geschichte gehen soll.
Ich finde die beiden Jungen sympathisch, auch wenn Barell wohl wirklich ein Rüpel ist, aber dennoch ein liebenswerter.^^ Irgendwie macht er den Eindruck, dass er einfach nur in dieser Phase gerade ist, aber daraus wachsen wird.
Von:  vallendrael
2017-03-05T13:54:56+00:00 05.03.2017 14:54
Bis zur Nennung des Namens der verlorenen Person wird eine sehr traurige Stimmung, die auch zum Titel des Prologs passt, aufgebaut. Das wird gut durch die Parataxe unterstrichen, denn so sind wahrscheinlich die Gedanken der Person, aus deren Perspektive erzählt wird. Durch diesen Prolog kommt in mir die Erwartung hoch, dass auch die folgende Geschichte tragisch oder traurig wird. Die Emotionalität der Lage wird natürlich durch den Ich-Erzähler unterstützt.
Dann kommt leider ein Bruch. Die Beschreibung des Aussehens der Hauptperson finde ich an dieser Stelle unangemessen. Gerade, weil es ein Ich-Erzähler wird, wird er in dem Moment nicht auf sein Äußeres achten, sondern meiner Meinung nach mehr an Dante denken, den er ja anscheinend gerade vermisst und betrauert. Es ist okay, den Leser erst einmal im Unklaren zu lassen, wie die Person aussieht und das dann in der Geschichte immer wieder langsam anzudeuten und durchscheinen zu lassen. Zwar wird das ein bisschen dadurch gerettet, dass der Wandel der Augenfarbe wieder zu dem verlorenen Geliebten zurück führt, für mich ist es an der Stelle aber leider schon zu spät.
Da stellt sich die Frage, was möchtest du mit diesem Prolog? Möchtest du den Leser in die emotionale Lage, und wahrscheinlich auch das repetitive des Verlustes einführen, die Lorell erlebt? Dann ist es meiner Ansicht nach sinnvoll, in dem ersten Stil weiter zu schreiben und die Beschreibung seines Aussehens auf später zu verschieben. Möchtest du hingegen, dass der Leser eine klare Vorstellung von Lorell bekommt, würde ich dir empfehlen, einen besseren Übergang zu suchen oder die emotionale Situation durch eine andere Szene zu ersetzen.
Von: SirJacobFrye
2016-08-03T16:26:58+00:00 03.08.2016 18:26
Auch ich freue mich auf mehr. ^^
Du weißt, ich bin bereit gern weiter zu machen und dir zu helfen. ^^
Hach ich freu mich. ^^

Von:  Scorbion1984
2016-08-03T14:32:16+00:00 03.08.2016 16:32
Tolle Geschichte ,frei mich auf die Fortsetzung !
Antwort von:  DameEvieFrye
03.08.2016 19:12
Danke für den Kommi^^
Ich beeile mich auch mit dem nächsten Kapitel^^
Von: SirJacobFrye
2016-08-01T18:02:38+00:00 01.08.2016 20:02
Rrrruuhh!!!

Endlich ist sie wieder online. ^^
Hach ich freu mcih so und auch wieder auf das Betalesen. ^^
Hach mein lieber Lorell. Die Geschichte verdient es einfach erzählt zu werden. ^^