Zum Inhalt der Seite
[English version English version]


Um Fanarts bewerten zu können, musst du dich einloggen
Fanart

Kirika85   [Zeichner-Galerie] Upload: 20.04.2016 13:50
Hi
hier ein Bild von Clair Randall, aus der TV Serie Outlander.
Nach den Büchern von Diana Galbadon.

Die Schauspielerin heißt; Caitriona Balfe.
Abgezeichnet: https://www.google.de/search?q=claire+randall&rls=com.microsoft:en-GB:IE-Address&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwi1t7jB4ZzMAhXBDsAKHcpqDwMQ_AUIBygB&biw=1505&bih=877
Themen:
Romantik, Zeitreisen, Diana Gabaldon

Stile:
Bleistift

Charaktere:
Claire Beauchamp Randall

Unterthemen:
Vergangenheit, Outlander

Format:
A4

Dauer:
4 Stunden

TV:
Outlander

Beschwerde


Kommentare (22)
[1] [2] [3]
/ 3

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  Ash_Lynx
2017-05-31T22:02:59+00:00 01.06.2017 00:02
Ich kenne die Serie nicht und kann daher natürlich nicht so gut beurteilen, wie gut sie getroffen ist.
Dennoch gefällt mir sein Bild. Der Stil ist so schön realistisch. Ein Animeartiger Stil hätte auch nicht so gepasst ^^;

Das Bild hat eine ganz einzigartige Stimmung, es wirkt nachdenklich, fast etwas creepy. Aber ich mag es, wie du trotz des einfachen Bleistiftstils soviel Licht und Schatten hereingebracht hast. Die Haare sind besonders gut getroffen X3 und ihre Hand ♥

Ich empfehle dir aber, bei solchen Motiven in Zukunft Lichtpunkte in die Augen zu setzen. Das macht sie weniger Creepy ^^

Liebe Grüße, Viktor
Antwort von:  Kirika85
25.07.2017 12:50
Herzlichen dank für den Kommi
Von:  Zaney
2017-05-28T18:55:37+00:00 28.05.2017 20:55
Ich liebe die Serie ja heiß^^
du hast sie echt gut getroffen.
ich mag das prtrait sehr.
Die Lichter und Schatten sind gut gesetzt.
Hut ab für das Gesicht und die Frisur *_*
das sie ja eine sehr filigrane persönlichkeit ist hast du echt gut dargestellt wie sie aussieht.
also wirklich sehr schönes bild *_*
Antwort von:  Kirika85
25.07.2017 12:51
Vielen dank ^////^
Ich mag die Serie auch total gern.
An ihre Haare wäre ich fast verzweifelt, ich fand es persönlich schwer die zu zeichnen, frag mich aber nicht warum.
Von:  Yuugii
2017-05-25T11:37:55+00:00 25.05.2017 13:37
Oh, ein sehr interessantes Motiv! :)

Ich finde es ja immer sehr schwer, mit Bleistift allein ein Bild hinzukriegen, wo das Motiv gut zu erkennen ist, da man dafür recht viel Übung und das richtige Gefühl braucht. Was ich hier sehe, ist ein Bild, in dem sehr viel Zeit hineingeflossen ist und wo du offensichtlich das Schattierungen probieren wolltest und das ist natürlich sehr wichtig, insbesondere wenn man sich weiter entwickeln möchte. Da das Bild sich nicht vergrößern lässt und der Scan etwas schwach geworden ist, kann ich jetzt auch nur das beurteilen, was ich erkennen kann.

Die Schattierungen und Übergänge sind sehr sauber geworden, das gefällt mir gut. Du nutzt unterschiedliche Techniken, um Licht und Schatten hervorzuheben und wendest abwechselnde Linienführung an, was ich sehr wichtig finde, um ein realistisches Bild zu schaffen. Gerade wenn man echte Menschen zeichnet, muss man auf Tiefen achten, was natürlich nicht so leicht ist und viel Übung und Geduld beansprucht. Der Stuhl im HG gefällt mir, da der Farbübergang von hell zu dunkel sehr sauber geworden ist und man richtig sieht, wie viel Mühe du dir gegeben hast, diese Fläche ordentlich einzufärben.

Kritisieren muss ich jedoch, dass der Unterkörper scheinbar nicht zum Kopf passt, die Schultern sind viel zu breit und bei der rechten Seite des Bildes sieht es so aus, als hätte dich die Motivation verlassen. Du hättest den HG komplett dunkel einfärben können, um so das Motiv zu betonen. Ihr Blick wirkt recht starr, etwas unnatürlich. Aber ich sehe hier auf jeden Fall Potential und jemand, der bereit ist, Neues auszuprobieren und dazu zu lernen. Da in anderen Kommentaren bereits ausreichend kritisiert wurde, reicht das hier jetzt auch.

Insgesamt finde ich das Bild gut, man sieht eben, dass du noch etwas Übung brauchst. Für den Anfang kann man aber echt nicht meckern. Ich persönlich finde ja gerade Abzeichnen richtig schwer, weil man da nur wenige Freiheiten hat, deshalb bewundere ich Leute, die ein Motiv wählen und dieses versuchen abzuzeichnen. Da braucht man Geduld und ein gewisses Feingefühl. Mach weiter so und lasse dich nicht entmutigen!

P.S.: Hab deine Aquarellbilder gesehen und da sieht man bereits, wie viel du dazu gelernt hast! :)
Antwort von:  Kirika85
25.07.2017 12:55
Hi Yuugii,
ganz vielen dank für dein Komi.
Und ja, das Bild hatte mir schon so einige nerven gekostet.
Danke für die Hilfestellungen.
Gruß K
Von:  Maeyria
2017-05-02T21:25:42+00:00 02.05.2017 23:25
Hui, eine all-Bleistift-Zeichnung oO
Die sehe ich so selten x'D

Persönlich würde ich sagen, dadurch, dass Du abgezeichnet hast (zumindest laut Angabe) und daher viel Zeit hattest hast Du mit Sicherheit viel Zeit, Details auszuarbeiten (*auf die 4h angabe linst*).
Ich weiß nicht ob das am Scan liegt, aber persönlich finde ich, dass hier deutlich mehr Kontrast rein kann und ein Stückweit vlt. auch Übung fehlt, weil auf mich wirkt das noch etwas gezwungen: Alles bis aufs Einzelne durchgefitzelt und persönlich empfinde ich es so, als wären manche Linien nicht so wie sie gedacht waren, oder wirken gebrochen auf mich.
Unnatürlich und irgendwie starr.
Trotzdem bewundere ich natürlich den Mut, soetwas anzugreifen und auch zu Ende zu bringen und mit der Menge lernt man ja nicht wahr x'D
Daher halt Dich ran, Du kommst bestimmt noch sehr viel weiter :D

Grüße
Mae^^
Antwort von:  Kirika85
25.07.2017 12:57
Dankeschön
Von:  Karamella
2017-04-26T16:34:43+00:00 26.04.2017 18:34
Hübsch :) Ich finde es immer gut, wenn die Animexxgalerie durch realisitische Bilder wie dieses aufgemischt wird.
Man merkt, dass du genau beobachtet hast und das auch relativ genau auf dein Bild übertragen hast. Von dem Punkt aus kannst du nun weiterarbeiten und die Praxis vertiefen.
Zunächst einmal: Ich finde es schön, wie du die Locken eingefangen und wiedergegeben hast. Ihre Haare gefallen mir besonders. Auch die Licht- und Schattensetzung hast du sehr schön dargestellt.
Und genau dieser kannst du ruhig mehr Tiefe geben. Die Grundsetzung stimmt schonmal, nun kannst du die dunklen Stellen wirklich noch stark verdunkeln, es kann ruhig ins Schwarze gehen und die hellen Stellen gern noch mehr hervorheben – sprich, die Kontraste erhöhen. Oft sind die hellen Stellen am Anfang nicht so das Problem, aber den Leuten fehlt der Mut, richtig fest aufzudrücken. Hier kannst du dich ruhig was trauen; verwende einen weichen Bleistift (6B o.ä.) und du wirst merken, welche großen Differenzen du nur dadurch zustande bekommst und welche Tiefe das Bild dadurch erhält.
Im Hintergrund kannst du auch noch ein wenig Substanz andeuten, da Claire sonst ein wenig "verloren" wirkt. Dabei musst du dich nicht strikt an die Vorlage halten. Dort, wo das Licht einfällt, kannst du hell bleiben, auf der anderen Seite kannst du ruhig stärker abdunkeln. So bekommt das Bild als Ganzes mehr Substanz.
Generell hilft es denke ich, beobachtend durch das reale Leben zu gehen, vllt. immer ein Skizzenbuch dabeizuhaben und Licht und Schatten zu beobachten. Dann bekommst du ein Gefühl dafür und weißt, wo du vom Original abweichen kannst, weil das zeichnerische Medium oft andere Darstellungsweisen hervorhebt, als die Fotografie.
Das wirkt sich dann auch auf den Ausdruck in Gesichtern usw. aus. Schatten um, Glanz in den Augen usw. Allein dadurch kann man schon ziemlich viel Lebendigkeit in sein Motiv bekommen.
Im Großen und Ganzen aber wirklich eine hübsche Zeichnung, die zeigt, dass du gut beobachten und widergeben kannst! Weiter so und es wird immer besser :)
Antwort von:  Kirika85
25.07.2017 13:00
oh wow
Dankeschön!
Ich freue mich riesig über dein Komi, der hilft mir sehr weiter.
Du bist ein Schatz
Von:  Katha-cat
2017-04-15T15:56:33+00:00 15.04.2017 17:56
Huhu=)
Erstmal großen Respekt, dass du dich an ein Portrait gewagt hast. Ich finde es ja wahnsinnig schwierig Menschen möglichst originalgetreu zu zeichnen, da man da sofort auch kleine Abweichungen sieht (auch deshalb halte ich mich wohl eher an Tiere XD)
Das Wichtigste bei einem Portrait ist dir jedenfalls schon mal gelungen: Man erkennt den Charakter;)
Ich finde es übrigens äußerst sinnvoll, gerade wenn man noch etwas unsicher ist, Motive abzuzeichnen. Klar sollte man nicht gedankenlos drauf los malen, aber durch Beobachten&Zeichnen bekommt man mit der Zeit ein Gefühl für Licht und Schatten und kann das dann auch in eigenen Motiven umsetzen. Daher würde ich dir vorerst nicht raten dir andere Lichtquellen oder sowas auszudenken, wie hier schon mal in den Kommentaren geschrieben wurde.
Okay, jetzt aber zum Bild:
Ich dachte ja erst, dass ihre Schulter komisch aussieht. Aber das sieht auf dem Foto genauso aus und ist wohl der Mode von damals geschuldet (Schulterpolster?) XD
Ich hätte es besser gefunden, wenn du an ihrer linken Seite über dem Buch wie im Original auch dunkel geblieben wärst. So sieht es durch die helle Stelle fast aus, als ob es dort eine weitere Lichtquelle geben würde, die aber dann leider nicht zu den restlichen Schatten im Bild passt. An der Stelle fehlen im Vergleich zum Original übrigens auch noch ein paar Haare, denn Claire hat etwas längere Haare als du sie gezeichnet hast. Im Moment sieht ihre Frisur daher auch etwas "an den Kopf gepresst aus".
Was mich ebenfalls etwas irritiert sind ihre Augen, die starren einen so leblos an. Es wurde ja schon ein paar mal angesprochen, dass da Glanzlichter helfen würden. Ich glaube auch, dass die Pupillen mit der dunkelste Teil des Bildes sind, was sie nochmal etwas mehr hervorstechen lässt.
Das ganze Bild ist leider etwas gräulich. Ich habe mich mal in deiner Gallerie umgeguckt und da gesehen, dass das auch bei den meisten deiner anderen Bilder der Fall ist. Du fotografierst die Bilder wahrscheinlich ab, oder? Ich mache das auch manchmal und würde dir empfehlen das möglichst in der hellen Sonne zu machen. So hast du dann auch wirklich weiß und nicht nur grau im Bild;)
So, nach der ganzen Kritik hast du dir aber auch ein wenig Lob verdient:
Ich finde insgesamt hast du die Schatten gut gesetzt, so dass die Formen schon ziemlich plastisch aussehen. Gerade die "Hautcolo" im Gesicht finde ich da gut gelungen. Auch am Hals sind die Schatten sehr gut, so dass sich ihr Oberteil richtig schön von der Haut abhebt=)
Auch sehr gut gefällt mir wie du den Sessel schattiert hast. In der Auflösung ist es schlecht zu erkennen, aber es sieht so aus, als ob du eine Kreuzschraffur angewendet hast?

Frohe Ostern,
Katha-cat

PS: Du hast im Bildtitel das "e" von Claire vergessen ;)
Antwort von:  Kirika85
25.07.2017 13:05
Vielen dank für deinen Komi
Deine Ratschläge helfen mir wirklich sehr
Von:  Puppenspieler
2017-04-13T10:52:07+00:00 13.04.2017 12:52
Vorneweg: ich bin selbst absolut unbewandert in fotorealistischem Zeichnen, deshalb kann ich dir, im Gegensatz zu meinen Vorkommentierern, leider nur wenig hilfreiche Kritik mit auf den Weg geben.

Was ich sehe, ist in jedem Fall eine gute Zeichnung, die an einigen Punkten wirklich hervorragend das Original widerspiegelt, während an anderen Punkten noch gut Luft nach oben ist. Grundlegend ist es in vielen Punkten vermutlich eine Frage von Routine und Übung. Man erkennt, dass du ein Händchen dafür hast, Gesehenes in eine Zeichnung umzusetzen, und das ist schon echt viel wert!
Zudem finde ich es sehr bewundernswert, wie gut und geschickt du deine Bleistift-Schattierungen eingesetzt hast, um Licht und Schatten der Vorlage einzufangen. Es sieht passend und stimmig aus und zeugt vor allem von einer echt sauberen Arbeitsweise, vor der ich sehr viel Respekt habe.
Was ich persönlich schade finde, ist, dass das Bild sich rechtsseitig so extrem im Nichts verliert. Das Original mit seinen dunklen Farben ist da sicher nicht dankbar, um es als reine Bleistiftzeichnung umzusetzen; ich kann mir vorstellen, dass es ein relativ unglücklicher Einheitsbrei aus dunklen Tönen hätte werden können, wenn man nicht sehr aufpasst, aber so, wie es ist, wirkt es auf mich nur unfertig. Was sehr schade ist! Es nimmt dem Bild ein bisschen was.

Ansonsten - es wurde schon erwähnt, aber ich denke, es ist das Wichtigste: Den Augen fehlt es an Lebhaftigkeit. Ein Lichtreflex macht da die Welt aus, und allgemein mehr Struktur, mehr "Farbe". Dein Model hat so hübsche Augen auf dem Originalbild, es ist schade, dass sie noch nicht ganz so perfekt eingefangen sind. Ich persönlich schaue immer zuerst ins Gesicht/auf die Augen einer Figur auf Zeichnungen. Da noch etwas mehr Detailliebe zu lernen würde das Bild gleich noch viel schöner machen!
Antwort von:  Kirika85
25.07.2017 13:07
Danke
Von:  zuzu-
2017-03-16T20:35:47+00:00 16.03.2017 21:35
Eine sehr schöne Bleistiftzeichnung. Sie erinnert mich vom Zeichenstil an die realistische Animeserie von früher (Eine fröhliche Familie).
Deine Zeichnung ist schön zart und fein von der Linienführung. Ich finde das sehr passend, weil auch die Person, die du abgebildet hast, sehr fein und zart ist. Dadurch wirkt das Ganze stimmiger. Ich finde die Schattensetzung sehr gelungen und auch die Bleistiftschraffuren sehr schön. Vor allem den Faltenwurf und die Lehne hast du dadurch sehr gut eingefangen. Ich finde es super, dass sich ihre Haare nach rechts hin heller werden und im Papier verlieren.
Ich finde, dass du die Proportionen und auch den Bildausschnitt sehr gut eingefangen hast. Trau dich ruhig noch mit ein paar weicheren Bleistiften ins Bild. Also Bleistifte mit einer höheren B-Zahl. Dies ist abhängig von der Marke. Probier dich aus. Das macht unheimlich viel Spaß, verschiedene Härtegrade miteinander zu kombinieren. Dadurch bekommt das Bild noch mehr Tiefe. Ich finde, du setzt gute Akzente. Trau dich an die stärkeren Kontraste heran. Den Mutigen gehört die Welt ;).

Falls du die Intention hast, deine Zeichenfertigkeiten so zu verbessern, dass du realistischer, also naturgetreuer zeichnest, kann ich dir ein paar Tipps mit auf den Weg geben:
Zum einen ist es sehr hilfreich beim Abzeichnen, wenn man nicht sofort mit dem zeichnen loslegt, sondern das Bild, was man abzeichnen möchte, zuvor genau studiert und betrachtet. Wie läuft welche Linie, wie groß ist der Kopf im Verhältnis zu ... usw. Also Verhältnisse schaffen und Bezugpunkte. Anschießend kann man direkt mit dem Zeichnen loslegen. :) Manchmal macht es Sinn aus dem Kopf zu zeichnen. Also das, was man gerade studiert hat, vor dem geistigen Auge nochmal sehen und direkt aus der Erinnerung auf das Papier zeichnen. Manchmal ist das Blindzeichnen sinniger. In dem Fall schaut man kaum auf das Papier sondern schaut nur auf das abzuzeichnende Objekt und malt sozusagen BLIND auf das Papier.
Wahrscheinlich weißt du das alles. Ich wollte es einfach nur erwähnen, weil ich das erst vor Kurzem gelernt habe und es mir sehr viel geholfen hat. Dadurch kannst du dein Potential um Einiges steigern. Nur, durch das bloße Sehen.
Beispielsweise ist in deinem Bild das Gesicht wesentlich breiter als ihr Unterschenkel. Wenn ich mir das Originalbild anschaue, dann sehe ich, dass Gesichtsbreiter und Unterschenkel ungefähr gleich breit sind.

Ich finde, dass da viel Talent in dir schlummert. Trau dich ruhig mehr aus dir heraus. Da steckt so viel, das raus will. Und wenn es nichts wird, dann machst du es einfach noch einmal. Keine Angst vor Fehlern oder, dass du das Bild ruinierst. Das muss ab und zu auch mal sein, damit du dich weiterentwickeln kannst. Und dann fängst du einfach wieder von vorne an. Es ist mitunter frustrierend, aber es lohnt sich. All das ist aber nur relevant, wenn du auch den Wunsch in dir hast, deine Fertigkeiten zu verbessern. Wenn du damit glücklich bist, wie es ist, dann mache weiter so. Es ist eine wirklich schöne Arbeit. :)
lg
zuzu
Antwort von:  Kirika85
25.07.2017 15:01
Hi zuzu-
danke für die Tipps, einiges wusste ich gar nicht.
Ich werde es versuchen zu berücksichtigen.
Herzlichen dank.
Von:  Jussiiy
2017-02-28T19:44:01+00:00 28.02.2017 20:44
Hey:)
Für den anfang ist abzeichnen die beste übung um ein gefühl fürs selbstständige zeichnen zu bekommen. Aber man sollte sich am besten nicht darauf beschränken, weil man sonst nicht lernt "selbst" zu zeichnen.
Bei dir fällt eben das auf. Zum beispiel die schulter wirkt ein wenig platt auf mich, als wäre sie kein plastisches körperteil sondern "platt".
Bei den haaren könntest du darauf achten, wie die haare wirklich fallen. Hier wirkt es noch ein bisschen so als wäre es wirklich nur steif abgezeichnet und nicht selber durchdacht.
Die augen wirken ein bisschen puppenhaft, da kann ein kleiner lichtreflex in der pupille schon einen großen unterschied machen, aber das ist auch schon wieder eine geinheit, die das portrait lebendiger machen ^^
Von der technik her zeichnest du gut und es ist auf jeden fall talent, aber auch luft nach oben vorhanden.
Ich hoffe ich konnt helfen und du kannst was mit meinen tipps anfangen. Lg ^^
Antwort von:  Kirika85
25.07.2017 15:01
Danke
Von:  Fruchtzwerg90
2017-02-04T15:26:15+00:00 04.02.2017 16:26
Das Bild ist mMn "zu sehr" abgezeichnet. ich glaube, es wäre eine gute Übung für dich, wenn du beim Abzeichnen eine andere Lichtquelle festlegen würdest, als in der Vorlage.

In deinem Bild erkennt man ziemlich eindeutig, dass du nur versucht hast, die Schattierungen aus der Vorlage zu kopieren, statt dir selbst Gedanken um die Formen zu machen. Das ist aber ziemlich problematisch. Wenn man die Formen nicht selbst durchdacht und verstanden hat, traut man sich auch nicht, eine Entscheidung über Licht und Schatten zu treffen und dann kommt eben sowas dabei raus. Beim nächsten Mal unbedingt versuchen, selber darüber nachzudenken und selber Licht und Schatten festzulegen. Dann wird der Lerneffekt auch viel größer ;)