Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Samstag, der 14.

Jodie x Subaru/ Shuichi
Autor:   Weitere Fanfics des Autors

Erstellt:
Letzte Änderung: 19.01.2014
nicht abgeschlossen (5%)
Deutsch
6605 Wörter, 1 Kapitel

Liebe Leserinnen und Leser :D,

ich bin abermals so frei und melde mich zu Wort.
Da ich leider ein sehr großes Defizit an "Shubaru" (Shuichi/ Subaru) und Jodie Fanfictions feststellen musste, dachte ich mir doch diese Gelegenheit am Schopfe zu packen und selbst etwas zu fabrizieren. Von Nichts kommt schließlich Nichts. ;)
Eigentlich wollte ich lediglich einen erotischen OneShot über den "Tag danach" - gewissermaßen - verfassen und es dabei bleiben lassen.
Doch in diesen Überlegungen und während des Schreibens sind mir weitere Ideen in den Sinn gekommen, die sich zu einer größeren Story formen ließen.
Da ich mir allerdings nicht darüber im Klaren bin, wie viele Jodie x Shubaru Fans es überhaupt gibt, werde ich überlegen, wann ich mich an die Bearbeitung der nächsten Kapitel wage.
Ich würde es gern so einrichten, dass wöchentlich ein Kapitel erscheint, sofern es mir das freie Zeitfenster ermöglicht.

Allerdings werde ich mir das noch vorbehalten und zunächst die Reaktionen abwarten. (: Es würde mich freuen, wenn ihr mir ein klitzekleines Feedback - in etwaiger Form - geben könntet.

ACHTUNG!!! *signal boost* Hierbei handelt es sich um eine Fanfic, die sich mit adult!Themen beschäftigt. Dabei spreche ich nicht nur von erotischem Lesematerial, sondern auch potenziellen Gore in späteren Kapiteln.
Ich bemühe mich, eine besonders detaillierte Beschreibung eben jener Szenen zu vermeiden oder in metaphorische Sprache einzuwickeln.
Allerdings kann ich nicht versprechen, eben jene Umschreibungen vollständig außen vor zu lassen, da sie eventuell wichtig für das Verständnis bestimmter Szenen werden - ich spreche hier speziell von Gewaltszenen ect.
Aber das nur am Rande. Sollte euch dies euer Lesevergnügen verderben, dann fürchte ich, wird euch die Fanfic nicht besonders gefallen. D:

Für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Kritik bin ich aber jederzeit offen! <3

Das war's erst einmal von mir.

[Update: 18.01.2014]

Mit allerliebsten Grüßen,

Nachteule


Diese Fanfic nimmt an 1 Wettbewerb teil.

Fanfic lesen
Kapitel Datum Andere Formate Daten
Kapitel 1 Eine stille Entschuldigung. Adult E: 19.01.2014
U: 19.01.2014
Kommentare (3)
6605 Wörter
abgeschlossen
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
Kommentare zu dieser Fanfic (3)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  Varlet
2016-01-02T11:13:37+00:00 02.01.2016 12:13
Uff, da hab ich doch zu lang gebraucht um das Kapitel endlich mal zu lesen. Außerdem war ich in stiller Hoffnung, dass die Geschichte weiter geht, da ich lieber Geschichten in einem Rutsch les und ungern auf weitere Kapitel warten mag. Seit ich nun mein Tablet und Zeit hab, komm ich nun endlich zum Lesen.
Bevor ich gleich auf das Kapitel eingeh, sollte ich nochmal erwähnen, dass ich jeden Abend als Nachtlektüre so 1-3 FFs lese. Gestern fing ich mit dieser FF an und so leid es mir für die anderen Autoren tut, aber ich konnte, nachdem ich dein Kapitel las, kein anderes lesen. Dein Kapitel ließ mich gar nicht mehr los und alles was danach kam, hat mich nicht so sehr geflasht, wie das Pitel, dazu kam noch keiner an deinen Schreibstil ran. Und jetzt für das Schreiben des Kommentars, bin ich schon wieder nach den ersten Sätzen des Kapitels geflasht.

Fragt man sich allerdings, ob es ein "Danach" gibt und wie dieses ablaufen würde, präsentiere ich hiermit einen winzigen Cliffhanger. :)
Es ist euch überlassen, wie ihr das Kapitel empfindet und ob euch nach mehr dürstet.

Für mich muss es auf jedenfall ein „Danach“ geben und wie du hier schon geschrieben hast, ich dürste auf jeden Fall nach mehr. Ich würd mich freuen, wenn es doch noch ein weiteres Kapitel gibt (diesmal wird’s auch gleich von mir gelesen)

"Entschuldige..." dass ich dich die ganze Zeit in Unwissenheit leiden lasse. (leider kann man im Kommi nichts durchstreichen)
Bereits jetzt hab ich schon wieder eine Gänsehaut. Und ich find auch, dass es ein sehr interessanter Zufall ist, dass hier die restlichen Wörter weggelassen wurden. In einem der letzteren DC-Files, die rauskamen, wurd auch erwähnt, dass Shu bei seinen letzten Worten ein paar Worte raus ließ. Genau das gleiche ist auch hier der Fall und damit passt es total gut, zu den aktuellen Ereignissen.

Bereits deine anfänglichen Schilderungen wie es Jodie in dem letzten Jahr ergangen war, zog mich das Kapitel nur noch tiefer in seinen Bann. Ich find es auch schön geschildert, vor allem die Erwähnung mit dem Grauschimmer. Ich kann Jodies Gefühlswelt sehr gut nachvollziehen. Auch, dass sie abgenommen hat, ist verständlich. Aber wenigstens hat sie nicht zu viel abgenommen, wobei, es dann bei ihr schon in den gefährlichen Bereich übergehen würde.
Für mich ist es auch keine Überraschung, dass sie gerade an Shus Todestag Camels Vorschlag nachgeht. Man merkt, dass sie immer noch um ihn trauert und wahrscheinlich wird sie das ihr lebenlang (sollte sie nicht wissen, dass er noch am Leben ist). Und gerade wenn sich der Todestag jährt, möchte man sich doch ablenken und am liebsten nicht daran denken.
Camels Vorschlag find ich interessant.

…und such dir jemanden, der dich trösten kann, Jodie.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Camel Jodie so einen Vorschlag machen würde. Irgendwie find ich nicht, dass das zu seinem Charakter passt, aber das ist nur etwas, was ich selbst empfinde. Den Rest, dass sie mal ausgehen soll, das klingt sehr nach ihm. Und vor allem in seinen restlichen Worten Es ist wirklich betrüblich, dich ständig so traurig zu sehen steckt so viel Wahrheit drin. Auch wenn du es nicht noch beschrieben hättest, hätte man allein an seinen Worten gemerkt, dass sie ihm wichtig ist und dass sich die beiden im freundschaftlichen Sinne im letzten Jahr sehr nahe gekommen sind.
Camels Beschreibung gefällt mir. Da sieht man wieder, dass eine Person auch noch so bedrohlich aussehen kann und am Ende stellt sich heraus, dass er nur ein großer Teddybär ist, der eher zur Schüchternheit neigt, wenn es um Liebesdinge geht.
Ich bin im Übrigen auch jemand, der denkt, dass Camel in Jodie verschossen ist, aber weiß, dass er gegen Akai nie eine Chance hat. Dennoch find ich die Freundschaft der beiden toll.

Ich finds schön, dass du kurz auch die früheren Ereignisse erwähnt hast und auch auf die kurze Beziehung von Shu und Jodie eingegangen bist. In dem Fall wäre es natürlich auch schön zu erfahren, ob Shu sie damals nur ausgenutzt hat. Allerdings denke ich nicht, dass er das tat.

Ich musste schmunzeln, als Jodie vor den fremden Jugendlichen die Ausländerin spielte und ihn einfach die ganze Zeit über auf Englisch zutextete. Ich hab vor meinem geistigen Auge die Szene gesehen und vor allem den Blick des Jugendlichen.
Es überrascht mich schon, dass die Jugendlichen eine solche Sprache an den Tag legen und in Jodie nur jemanden sehen, den man benutzen und wegwerfen kann. Trotzdem gut, dass diese einfach gegangen ist.

Die Szene wo Jodie auf Subaru in der Bar trifft, find ich super. Nicht nur, dass alle anderen Personen für sie einfach gesichtslose Niemande sind, da schafft gerade er es, dass sie ihn bemerkt. Fragt sich, warum Subaru gerade an diesem Abend in der Bar war. Ob er Jodie wohl beobachtete und wusste, wo sie hingeht? Ich denke schon. Man hat ja immer gemerkt, dass sich der Agent um seine Partnerin sorgen macht, auch wenn er das nicht immer zeigt. Und da Ai nachts relativ sicher ist, wird er sich zu der Zeit wohl ab und an zu Jodies Wohnung begeben und in ihrem Leben umgeschaut haben.

„Da bin ich wieder, Liebling.“, kam es aus der anderen Richtung und ein Arm legte sich um die Hüften der jungen Amerikanerin.

Da hat er ja nicht lange gebraucht um sich ihr an den Hals zu werfen, wenn man das so sagen darf. Aber hier merkt man wieder, dass es ihm doch wichtig ist, dass ihr einfach nichts passiert und dass sie nicht an den falschen Kerl gerät.Ab und an tut mir Jodie sogar leid. Da will sie sich von Shu ablenken und dann kommt Subaru und trinkt das gleiche, was Shu gern getrunken hat, und sie bekommt wieder die volle Ladung: Shu ist nicht mehr da – ab.
Die Unterhaltung der beiden in der Bar gefällt mir. Da scheint es mir doch sehr, dass Subaru genau weiß, wo Jodie hätte auch hingehen können und was sie eigentlich in der Bar sucht. Ich bin gespannt, was seine eigenen, persönlichen Gedanken waren, als ihm bewusst wurde, dass Jodie sich einfach nur abschleppen lassen wollte.

„Hm. Der scharfe Geschmack betäubt die dunklen Gedanken in meinem Inneren und das sanfte Vanillearoma ruft wiederum warme Erinnerungen wach.“, erwiderte er fast gedankenverloren und schien den Schluck noch immer zu genießen.
Der Satz ist ja so was von Shu-like.

Ob Shu wirklich mit sich hadert? Wer weiß. Aber ich find die Szene sehr schön beschrieben. So läuft er ihr nicht gleich nach und lässt ihr auch noch ein wenig Zeit.

Das Liebesspiel der beiden find ich sehr sehr sehr gut von dir geschildert. In vielen Geschichten, die ich bereits gelesen hab, war es nach den ersten paar Zeilen vorbei. Daher find ichs hier toll, dass es keine – ich sag mal – rein/raus geschichte ist. Und man merkt, dass Shu natürlich weiß, wie er mit Jodie umgehen muss. Diese ist natürlich nicht in der Lage, da schon die Puzzleteile zusammen zu setzen und ich denk auch, dass sie sich womöglich Shu grade vorstellt, allein wegen dem Geschmack in seinem Mund und wie er mit ihr im Bett umgeht. Eine sehr schön geschilderte Szene. Ebenso hat das Siezen der Beiden das gewisse Etwas in der Szene.


Ein lebender Körper, der sich mit ihrem vereinte.
Lebend.
Sie musste leben und nicht ständig den Toten nachhängen.

Hier hatte ich wieder Gänsehaut. Man merkt immer wieder, wie sehr Jodie an ihrem Shu hängt und dass sie alles versucht um ihn nur noch zu vergessen. Nur leider wird das nur für den Augenblick klappen und danach wird alles wie zuvor war.
Jodie tut mir wieder leid. Jetzt hat sie sogar seine Augen gesehen und die Farbe erkannt, kurz auch gewusst, dass er Shu ist und dann hält sie es einfach für eine Halluzination und einen Streich ihrer Sinne.
Die Szene wo sich Subaru entschuldigt, führte dazu, dass ich einen Kloß im Hals bekam. Man bekam zwar keine Einsicht in seine Gefühlswelt, aber durch die dauernden Entschuldigungen, konnte ich mir selbst denken, woran er grade denkt. Wie ich schon weiter oben schrieb, find ich, dass du das Liebesspiel zwischen den beiden sehr gut und sehr detailliert geschildert hast.
Am Ende blieb mir nicht nur der Kloß im Hals. Mir kamen/kommen, obwohl ich das Pitel für den Kommentar grad das zweite Mal las, erneut die Tränen. Jodie tut mir einfach nur leid und es war für alle Beteiligten wohl abzusehen, dass sie durch diese einmalige Nacht ihren Schmerz nicht los werden würde. Und jetzt, wo sie nicht mehr mit Subaru zusammen ist, liegt sie allein im Bett und alles bricht aus ihr heraus. Arme Jodie. Wirklich arme Jodie.

Das ist das erste Mal, dass mich ein Kapitel auf so eine Gefühlsachterbahn geschickt hat. Schon am Anfang war ich den Tränen nahe, zwischenzeitlich musste ich bei Subaru und Jodie in der Bar schmunzeln, dann fand ich die Bettszene sehr aufregend und sogar spannend geschrieben und am Ende muss ich weinen.
Dazu kommt noch dein wundervoller Schreibstil, der mich seit dem ersten Satz in seinen Bann zog, sodass ichs sicherlich noch ein paar Mal lesen wurde.
Und ich hoffe in meinem tiefen Inneren, dass es noch ein neues Kapitel gibt (gern auch mehr als ein Kapitel).

Liebe Grüße
Varlet

Von:  Shu
2014-02-02T20:39:21+00:00 02.02.2014 21:39
Huhuhu! :D
Ich muss mich Reas - die mir im Übrigen auch den Link geschickt hatte - zustimmen. Ich bin absolut begeistert von der FF! Dein Schreibstil ist sehr klasse! Wirklich. Deine Umschreibungen und Metaphern sind dazu auch sehr gut gewählt und es hat ausgesprochen Spaß gemacht zu lesen. Beziehungsweise ist es, je weiter es voranschreitet immer herzbrechender. An dem Punkt, an dem sich Subaru so oft entschuldigte, musste ich echt schlucken. Obwohl seine Sicht überhaupt nicht beschrieben ist, kann man doch - glaube ich ahnen - woran er gedacht hat. Und bei dem Gedanken, der mir da kam, haben meine Augen fürchterlich angefangen zu brennen. Wunderbar, mir fehlen die Worte um zu beschreiben, wie tief das unter die Haut geht. Einfach... wow. Da möchte ich weder in seiner, noch in ihrer Situation sein (aber wer will das schon). Und dann am Ende, dass er geht. Schande über mein Haupt, aber spätestens da kamen mir echt die Tränen. Das hat richtig, richtig weh getan. Nicht, dass es nicht irgendwo nachvollziehbar sei - er hatte ja scheinbar schon gar nicht realisiert, wie lange er sie angesehen hatte -, aber so stark zu bleiben und zu gehen. Da tut mir nicht nur Jodie leid, sondern auch Shubaru. Letztlich dürfte ihr kleines Abenteuer doch wesentlich ernüchtender sein, als befriedigend, wie es hätte sein sollen. Subaru wird sich Gedanken darum machen, wie er sie zurückgelassen hat und was er dadurch verursacht hat (eigentlich dürfte er ja scharfsinnig genug sein, um zu verstehen, dass selbst er sie an "Shuichi" erinnert). Und Jodie? Hat ein Haufen Erinnerungen an ihren Ex-Freund, Subaru, der so viele gleiche Eigenschaften besitzt und dann dieser Blick in seine Augen. Ouch. Wirklich... Es bricht einem das Herz.
Bevor ich es vergesse: Ich weiß nicht wie du das handhabst, aber es hat mich etwas stutzig gemacht, dass du Subarus Haarfarbe als rot beschreibst. Ursprünglich hat der gute nämlich blonde Haare (Manga) und nicht diese komische ... nicht definierbare Farbe vom Anime. Ist jetzt nicht wirklich schlimm, aber vielleicht magst du das ja in Zukunft übernehmen? o:) (Blond steht ihm viel besser, als rot/braun/whatever :D) - Aber egal was du in dem Fall tust, ich bleibe hier.
Ich könnte jetzt alles wiederholen, was Reas gesagt hat, aber das muss ja auch nicht unbedingt sein. Es hat mir jedenfalls sehr, sehr, sehr gefallen. Auch der Moment, wo Subaru den fremden Kerl in die Schranken gewiesen hat, indem er sich als Jodies Freund ausgegeben hat. Oh, ich musste so grinsen! (Auch, wenn ich zunächst nicht sicher war, ob es sich bei ihm wirklich um Subaru handelt. Wie gesagt, diese roten Haare XD Hab erst mal bei Reas nachgefragt, um sicher zu sein *g*) Sehr interessant diese Seite von Shuu zu sehen. Obwohl, wie gesagt, nichts )bis auf den einen Absatz) aus seiner Sicht geschrieben ist, merkt man doch, wie er sich um sie sorgt und was er für sie empfindet. Wie viele Gedanken er sich um sie macht. Das ist ein verdammt schönes Gefühl als einsamer Shuu/Jodie-Shipper ;)
Was das Ende betrifft, als Subaru geht, da hätte ich mir gewünscht, dasselbe auch aus seiner Sicht lesen zu können. Oder überhaupt diesen ganzen Abend. Aber das wird uns dann wohl leider für ewig verwehrt bleiben, was? *g*

Mach bitte weiter so! Das Conan-Fandom braucht mehr (sehr viel mehr) von Shuu/Jodie. Vor allem jemand wie dich, der solche super tollen Texte schreiben kann. Ich freue mich auf mehr und YES! Bester Überraschung dieses Abends.
Antwort von:  Nachteule
09.02.2014 00:20
Hei Miss Stalkerin XD,

Okay, nach Reas epischen Kommentar muss ich natürlich auch auf deines eingehen, bevor du mir eins überbrätst...immerhin scheine ich nicht vor dir entkommen zu kommen, du findest mich sogar im toten Winkel...bzw. würden wir unsere Wege sich wahrscheinlich auch in der Sahara kreuzen. XDDD
Jedenfalls bin ich abermals völlig baff von der ausführlichen Äußerung zu diesem pupswinzigen Kapitelchen...T___T Ich hatte ja nach Tagen toter Stille mit gar keinem Kommi~ gerechnet und auf einmal pfeffert ihr solche Monster raus. Wahnsinn. ><

Um gar nicht erst lange um den heißen Brei herum zu reden und gleich auf das Thema zurück zu kommen:

Auch dir sei herzallerliebst gedankt, nicht nur für diesen Kommentar, sondern auch dafür dass du mich permanent zum Lachen und Schmunzeln bringst bis mir die Wangen wehtun. XDDD

< Ich muss mich Reas - die mir im Übrigen auch den Link geschickt hatte - zustimmen. Ich bin absolut begeistert von der FF! Dein Schreibstil ist sehr klasse! >

Hui, liebste Reas, hatte ich in der nachträglichen Aufregung ganz vergessen zu schreiben: Allerbesten Dank dafür, dass du die FF weiter empfohlen und verlinkt hast! <3
Es freut mich, dass mein Schreibstil dir zusagt. Ist ja auch immer so eine Sache...wenn das schon nicht das Gelbe vom Ei ist, dann tut man sich meist den Rest der Story gar nicht mehr an.

< Obwohl seine Sicht überhaupt nicht beschrieben ist, kann man doch - glaube ich ahnen - woran er gedacht hat. >

Ehrlich gesagt bin ich großer Fan von Subtilität. Vor allem von aus Taten sprechenden Worten. Je mehr sich die Spannung zuspitzt, je weiter sich die Beiden emotional nähern und je los gelöster sie innerlich werden, desto offener wird der Geist. Ich denke es ist besonders wichtig das im Falle von Subaru greifbar zu machen, denn er ist gezwungen über sein Geheimnis zu schweigen und eine Lüge zu leben. Dass es da plötzlich aus einem heraus platzt ist nicht nur der abnehmenden Selbstkontrolle zu zuschreiben, sondern eben auch den inneren Kampf der Emotionen verschuldet, der durch diese körperliche Verbindung zu Jodie nach außen dringt. Woah. Das klang jetzt schmalzig. Aber du weißt, was ich meine, denke ich?

< Und dann am Ende, dass er geht. Schande über mein Haupt, aber spätestens da kamen mir echt die Tränen. Das hat richtig, richtig weh getan. Nicht, dass es nicht irgendwo nachvollziehbar sei - er hatte ja scheinbar schon gar nicht realisiert, wie lange er sie angesehen hatte -, aber so stark zu bleiben und zu gehen. Da tut mir nicht nur Jodie leid, sondern auch Shubaru. Letztlich dürfte ihr kleines Abenteuer doch wesentlich ernüchtender sein, als befriedigend, wie es hätte sein sollen. >

Ja, allerdings. Es bleibt jetzt natürlich fraglich, wie die Beiden das Ganze verarbeiten werden und welche Spuren diese flüchtige Begegnung hinterlassen wird.

< Subaru wird sich Gedanken darum machen, wie er sie zurückgelassen hat und was er dadurch verursacht hat (eigentlich dürfte er ja scharfsinnig genug sein, um zu verstehen, dass selbst er sie an "Shuichi" erinnert). Und Jodie? Hat ein Haufen Erinnerungen an ihren Ex-Freund, Subaru, der so viele gleiche Eigenschaften besitzt und dann dieser Blick in seine Augen. Ouch. Wirklich... Es bricht einem das Herz. >

Die Scharfsinnigkeit würde ich ihm durchaus zutrauen. ;) Allerdings denke ich nicht, dass er sie per se an Shuichi erinnern möchte - im Gegenteil. Er gibt sein Bestes, dieser Erinnerung oder eben dieser Ähnlichkeit entgegen zu wirken und einen, im Vergleich mit "Shuichi" konträr wirkenden Menschen zu verkörpern. Was ihm in Gegenwart anderer vielleicht gelingen mag, aber in Beisein von Jodie ungewollt schwer fällt, haha. Aus diesem Grund versuchte er auch bislang den direkten Kontakt zu meiden und sie unauffällig aus der Ferne im Auge zu behalten. Doch dann nähern sich der Herzdame natürlich immer diese aufdringlichen Rüpel...>:D

< Ich weiß nicht wie du das handhabst, aber es hat mich etwas stutzig gemacht, dass du Subarus Haarfarbe als rot beschreibst. Ursprünglich hat der gute nämlich blonde Haare (Manga) und nicht diese komische ... nicht definierbare Farbe vom Anime. Ist jetzt nicht wirklich schlimm, aber vielleicht magst du das ja in Zukunft übernehmen? o:) (Blond steht ihm viel besser, als rot/braun/whatever :D) >

Asche auf mein Haupt, ich hatte mich tatsächlich an der Anime Haarfarbe orientiert. Ich weiß ehrlich gesagt selbst nicht, wieso. o.O' Zwar würde ich den Haarton nicht unbedingt als "blond" (also Gin-Blond oder Vermouth-Blond oder Bourbon-Blond) beschreiben, sondern eher etwas dunkler...oder zumindest mit einem sanften Rotstich. Nicht vergleichbar mit Haibara's Haarfarbe versteht sich. Dieses Anime-Rot ist auch falsch, oder zumindest nicht mit meinen Vorstellung konform. Hm~ ich werde das wahrscheinlich noch einmal umändern...
So ganz glücklich bin ich mit der Beschreibung auch nicht und du bestärkst mich jetzt glücklicherweise darin, es im Nachhinein doch zu tun.

< Was das Ende betrifft, als Subaru geht, da hätte ich mir gewünscht, dasselbe auch aus seiner Sicht lesen zu können. Oder überhaupt diesen ganzen Abend. Aber das wird uns dann wohl leider für ewig verwehrt bleiben, was? *g* >

Wer weiß. *pfeif*~
Ursprünglich wollte ich die FF gänzlich aus Jodie's Perspektive schreiben, aber mir sind beim Weiterspinnen der Ideen noch ein paar Gedanken gekommen, die diesbezüglich Spielraum ließen.

< Mach bitte weiter so! Das Conan-Fandom braucht mehr (sehr viel mehr) von Shuu/Jodie. Vor allem jemand wie dich, der solche super tollen Texte schreiben kann. Ich freue mich auf mehr und YES! Bester Überraschung dieses Abends. >

Es gibt viel zu wenig Shuu/Jodie Shipper, das verkraftet mein armes Herz gar nicht. ;____; Doishiteee~
"Überraschung" - na das kannst du laut sagen! XD Du überrascht mich immer wieder...und überall. Bald bin ich nicht mehr überrascht über die Überraschung - uh, das klingt jetzt ein bissel Inception-mäßig haha...

Und auch hier nochmals: Vielen lieben Dank für diesen supergigantischgalaktischriesigfettensupermegaultrakonstruktivkonsistenten Kommentar! <3

Auf hoffentlich künftig fortlebendes Lesen und Schreiben...;)

Beru~
Von:  Reas
2014-02-02T10:51:57+00:00 02.02.2014 11:51
Hallo. :)
Ich muss sagen, ich bin begeistert. Ich liebe das Pairing und du hast etwas ganz besonderes daraus gemacht. Das Jodie sich abschleppen lassen will, ist schonmal sehr ungewöhnlich und auch ihr Verhalten in der Bar ist ziemlich ungewohnt für ihren Charakter. Aber das sie das tut, weil sie noch immer um Shuichi trauert, ist verdammt gut eingeflochten und macht ihr Verhalten durchaus logisch (zumindest so logisch, wie man in so einer Phase sein kann).
Es hat mich so gar nicht überrascht, dass Subaru auch in der Bar war, und 'zufällig' so nahe bei Jodie saß. Ob er schon vorher da war und das Treffen wirklich nur ein Zufall war, oder ob er sich von Anfang an in ihrer Nähe aufgehalten hat, ist hier eigentlich die interessantere Frage. Ich tippe einfach mal auf letzteres, erst kümmert sich ja doch noch ziemlich um sie und passt auf sie auf.
Es muss ganz schön schwer für ihn gewesen sein, sie erstmal alleine gehen zu lassen, aber ich vermute, er wollte sich ihr auch nicht aufdrängen. Deshalb hat er sie ja auch abgewiesen. An dieser Stelle fehlte mir ein bisschen die Überleitung, warum er seine Meinung dann doch noch geändert hat, oder habe ich da was überlesen? Ich meine, dass er nicht sehen will, wie sie sich von jemand anderem abschleppen lässt, ist klar. Aber ich hatte das Gefühl, er will sie vor sich selbst schützen und weist sie deshalb ab, weil sie eben - wie er ja saggte - betrunken und depressiv ist. Und dann stehen die beiden plötzlich knutschend in ihrem Apartment?
Die Bettszene war verdammt gut geschrieben, Respekt. Du hast es geschafft, ein klares und durchaus erotisches Bild zu zeichnen, ohne dabei ins pornografische abzurutschen. Das er sie gefesselt hat, hat mich dann doch schmunzeln lassen - hatte mich schon gefragt, wie er das anstellen will, immerhin soll sie ja seine wahre Identität wohl noch nicht herausfinden. Und außerdem hätte es meiner Meinung nach etwas klischeehaftes, wenn er mit ihr mitgeht, ihr sagt wer er ist und sie dann in die Kiste springen - das meinte ich auch mit dem Besonderen, das du aus der Story gemacht hast. Du erfüllst dieses Klischee, was ich automatisch erwartet habe, eben nicht und das finde ich großartig und ziemlich interessant.
Auch, dass er sich die ganze Zeit entschuldigt hat, war ein sehr schöner Einblick in seinen Charakter und seine Gefühle. Und der Moment, in dem sie kurz seine Augen sieht, hat auch etwas verdammt starkes. Mir ist selbst ein bisschen komisch geworden und das er selbst in diesem Moment seine Maske eben nicht aufrecht erhalten kann, war noch einmal eine starke Demonstration der Gefühle, die zwischen den beiden eben doch herrschen (auch wenn dieser kleine Kontrollverlust durchaus auch den Umständen zuzuschreiben ist ;)).
Das Ende hat dann noch einmal weh getan und auf der einen Seite bin ich traurig, dass er einfach gegaangen ist und sie alleine gelassen hat, aber auf der anderen Seite hat es einfach gepasst. Zu der Situation, den Umständen und auch seinem Charakter. Ich denke, wenn er geblieben wäre, hätte er sie durchaus mehr verletzt (denn dann hätte sie ja sehr wahrscheinlich rausgefunden, wer er wirklich ist). Das dürfte also definitiv interessant werden, wenn die beiden sich wieder begegnen (und so wie ich Shuu kenne, wird das wohl nicht allzu lange auf sich warten lassen).

Ich bin immer noch ganz begeistert und habe das Kapitel jetzt schon zweimal gelesen, weil ich nicht genug von deinem tollen Schreibstil und dem Text an sich bekommen kann. Würde mich also über weitere Kapitel definitiv sehr freuen.

Reas
Antwort von:  Nachteule
08.02.2014 23:43
Omg, ein Kommentar! Und was für einer! Huaaaaaah, das macht mich gerade fertig...hatte ihn zwar schon vor einigen Tagen gelesen, aber ich bin immer noch verblüfft darüber. Und natürlich erfreut, in diesem Sinne: Dankeschön, dass du dir die Zeit genommen hast die Fanfic zu lesen und eine derartig ausführliche Meinung dazu zu hinterlassen. Merci beaucoup! Domo arigatou! <3 :'D

Ich freu mich gerade wie eine Schneekönigin darüber, dass die Story offenbar doch einige Leser angezogen hat, die in freudiger Erregung die kommenden Kapitel erwarten. Und ja, es wird weitere Kapitel geben, die Story befindet sich derzeit noch im Aufbau, beziehungsweise ich befinde mich im "Abbau" meiner letzten Uni-Prüfungen. x'D Sobald das Ganze gegessen ist, wird es sofort weitergehen. Ehrlich gesagt kribbelt es mir schon sehr in den Fingern, da die Ideen dringender Umsetzung bedürfen. Andernfalls werden sie mir noch Wochen oder Monate im Kopf herum spuken und mich wahnsinnig machen. x_X" Dementsprechend würde ich mich freuen, wenn du weiterhin dabei bleibst. ;3

Nun aber zum Wesentlichen, deinen Anmerkungen, Fragen und Kritikpunkten, über die ich ebenfalls sehr dankbar bin! Eventuell muss ich einige Stellen nochmals editieren.

< Ich muss sagen, ich bin begeistert. Ich liebe das Pairing und du hast etwas ganz besonderes daraus gemacht. Das Jodie sich abschleppen lassen will, ist schonmal sehr ungewöhnlich und auch ihr Verhalten in der Bar ist ziemlich ungewohnt für ihren Charakter. Aber das sie das tut, weil sie noch immer um Shuichi trauert, ist verdammt gut eingeflochten und macht ihr Verhalten durchaus logisch (zumindest so logisch, wie man in so einer Phase sein kann). >

In der Tat, sie agiert hier - für canon Verhältnisse - sehr OOC, aber das ist unter den gegebenen Umständen gewollt und ich denke auch recht realistisch. Zwar gibt uns Aoyama nicht viel über Jodie's Gedanken und Gefühle preis, da sich die Serie im Hauptaugenmerk eben nicht um die Nebencharaktere dreht, doch kann man aufgrund ihres Zusammenbruchs und ihrer Wesensart in etwa erahnen, wie sie ab einem bestimmten Punkt reagieren würde. Oder wie es zumindest eine "normale" Frau in diesem Gemütszustand tun würde. Es als "sich abschleppen lassen" zu formulieren ist auch etwas schwierig, denn natürlich ist sie trotz der vorgegaukelten Selbstsicherheit, die sie sich innerlich zuspricht und der Gleichgültigkeit über die Folgen danach, immer noch unsicher und diesbezüglich verkrampft. Es wirkt zwar, als wolle sie das Ganze von sich aus, aber im Grunde will sie nichts weiter, als vergessen, ihr altes Leben umschlagen und sich besser fühlen. Vielleicht hätte sie sich früher vehement dagegen gewehrt, doch mit der Intention eben das "Früher" hinter sich zu lassen, versucht sie aufgeschlossener zu wirken. Na ja, wie gesagt...es mag schwer nachvollziehbar sein, wenn man sich nicht selbst in einer ähnlichen Phase befindet, aber die Vorstellung über das "Was wäre wenn..." zeigt denke ich, dass viele ab einem gewissen Punkt ähnlich reagiert hätten.
Es freut mich, dass du eben so aufgegriffen und verstanden hast. :')

< Es muss ganz schön schwer für ihn gewesen sein, sie erstmal alleine gehen zu lassen, aber ich vermute, er wollte sich ihr auch nicht aufdrängen. Deshalb hat er sie ja auch abgewiesen. An dieser Stelle fehlte mir ein bisschen die Überleitung, warum er seine Meinung dann doch noch geändert hat, oder habe ich da was überlesen? Ich meine, dass er nicht sehen will, wie sie sich von jemand anderem abschleppen lässt, ist klar. Aber ich hatte das Gefühl, er will sie vor sich selbst schützen und weist sie deshalb ab, weil sie eben - wie er ja saggte - betrunken und depressiv ist. Und dann stehen die beiden plötzlich knutschend in ihrem Apartment? >

Also dass Subaru ganz unwillkürlich in derselben Bar, nur einige Meter von ihr entfernt sitzt, haha. Zufälle gibt's, das gibt's gar nicht. ;) Was deine Frage bezüglich der Überleitung betrifft - ich hatte ehrlich gesagt beim Korrekturlesen befürchtet, dass es vielleicht schwer ist als außenstehender Leser den Übergang zu verstehen...eben weil die kurze Sichtweise Subaru's und die darauf folgende Entscheidung ihr zu folgen nur in wenigen Sätzen gebeutelt wurde. Zunächst einmal hast du recht, er weist sie aus Selbstschutz ab. Dieses "Nein" war tatsächlich eine spontane Abwehrreaktion, die er eigentlich nicht in der Härte beabsichtigt hatte. Sie fühlt sich daraufhin natürlich gekränkt, deprimiert, mutlos und registriert, dass ihr Vorhaben von Anfang nicht den gewünschten Effekt erzielt hätte. Subaru wiederum befürchtet, dass sie in ihrem Zustand einfach nur weiterziehen wird und einen Weg in irgendein anderes Bett findet oder sich im schlimmsten Fall sogar etwas antut - hinzu sein eigenes, unterdrücktes Begehren *lol* *wiehernd hust* /D - also folgt er ihr schließlich doch.

< Die Bettszene war verdammt gut geschrieben, Respekt. Du hast es geschafft, ein klares und durchaus erotisches Bild zu zeichnen, ohne dabei ins pornografische abzurutschen. Das er sie gefesselt hat, hat mich dann doch schmunzeln lassen - hatte mich schon gefragt, wie er das anstellen will, immerhin soll sie ja seine wahre Identität wohl noch nicht herausfinden. Und außerdem hätte es meiner Meinung nach etwas klischeehaftes, wenn er mit ihr mitgeht, ihr sagt wer er ist und sie dann in die Kiste springen - das meinte ich auch mit dem Besonderen, das du aus der Story gemacht hast. Du erfüllst dieses Klischee, was ich automatisch erwartet habe, eben nicht und das finde ich großartig und ziemlich interessant. >

Wow, also an einigen Stellen hatte ich befürchtet, dass die erotischen Szenen zu grafisch dargestellt sind und überlegt, da noch ein wenig an den Formulierungen zu feilen oder zu kürzen. Aber im Endeffekt wollte ich es dann doch nicht, denn es war insgesamt einfach stimmig. °_° Zudem steht im Vorwort bereits ein deutliches Signal Boost vor erotischem Lesematerial, das ungeeignet für Minderjährige ist - plus adult Mexx-Zensur. XD
Oh ja, in puncto Klischeehaftigkeit stimme ich dir zu. Sich einfach so zu offenbar wäre auch aus Charaktersicht komplett...falsch. Eben nicht verhaltenstypisch, schon gar nicht für Eigenbrötler Shuichi. Zumal er damit den Plan und das Leben einiger Menschen unnötig gefährden könnte.
Außerdem hat die Fesselszene auch etwas ziemlich Erotisches an sich~...xD;

< Und der Moment, in dem sie kurz seine Augen sieht, hat auch etwas verdammt starkes. Mir ist selbst ein bisschen komisch geworden und das er selbst in diesem Moment seine Maske eben nicht aufrecht erhalten kann, war noch einmal eine starke Demonstration der Gefühle, die zwischen den beiden eben doch herrschen (auch wenn dieser kleine Kontrollverlust durchaus auch den Umständen zuzuschreiben ist ;)).>

Auch wenn ich mit einigen Stellen des Kapitels momentan eher unzufrieden bin und daher zunächst ein wenig Abstand davon brauche, um es irgendwann objektiver zu beurteilen, muss ich gestehen...beim Schreiben dieser Szene sind meine Finger praktisch über die Tastatur geschwommen und ein eigenartiges Kribbeln hat sich in meinem Magen ausgebreitet...ö___ö Es kommt wirklich selten vor, dass es mich beim Schreiben eines Moments so sehr packt - aber hier war es so! Und es freut mich absolut, eigentlich am meisten, dass die Szene so stark beim Lesen rüber kommt, wie sie sich beim Schreiben angefühlt hat. <3

< Das Ende hat dann noch einmal weh getan und auf der einen Seite bin ich traurig, dass er einfach gegaangen ist und sie alleine gelassen hat, aber auf der anderen Seite hat es einfach gepasst. Zu der Situation, den Umständen und auch seinem Charakter. Ich denke, wenn er geblieben wäre, hätte er sie durchaus mehr verletzt (denn dann hätte sie ja sehr wahrscheinlich rausgefunden, wer er wirklich ist). Das dürfte also definitiv interessant werden, wenn die beiden sich wieder begegnen (und so wie ich Shuu kenne, wird das wohl nicht allzu lange auf sich warten lassen). >

Ein Wiedersehen wird es sicher geben. Vielleicht gar nicht auf die Art und Weise, wie man es vielleicht erwartet, hm...:')
Mal schauen, was die digitale Schreibfeder noch Feines verzapfen wird. Wie gesagt, die Idee zur Fortsetzung und zum potenziellen Ausgang existiert bereits ganz grob, ich möchte sie nur im Vorfeld so verfeinern, dass sich der rote Faden durch die folgenden Kapitel zieht und keine Ungereimtheiten auftreten.

< Ich bin immer noch ganz begeistert und habe das Kapitel jetzt schon zweimal gelesen, weil ich nicht genug von deinem tollen Schreibstil und dem Text an sich bekommen kann. Würde mich also über weitere Kapitel definitiv sehr freuen. >

Omg, verrückt!! XD Ich weiß immer noch nicht, was ich sagen soll...bin von deinem und Böckchen's Kommentar darüber so geflasht, geplättet, platt gewalzt...oh man. x')

Vielen vielen vielen vielen Dank!

Ich hoffe euch als treue Leser zu behalten, denn ich liebe euch und eure ausführlichen Kommentare jetzt schon. XD *Luftkuss zuwerf*

Eure Beru~ *die hoffentlich den Story-Erwartungen auch künftig gerecht wird*