Zum Inhalt der Seite

Thread: Anne Rice übertritt zum Katholizismus

Eröffnet am: 03.10.2010 14:14
Letzte Reaktion: 15.10.2011 14:16
Beiträge: 7
Status: Offen
Unterforen:
- Anne Rice




Verfasser Betreff Datum
Seite 1
 SalaTrash Anne Rice übertritt zum Kathol... 03.10.2010, 14:14
 Mina_Murray Anne Rice übertritt zum Kathol... 10.10.2010, 18:46
 Tentakel Anne Rice übertritt zum Kathol... 29.01.2011, 14:07
 Mina_Murray Anne Rice übertritt zum Kathol... 09.10.2011, 14:37
 ElarionEulenschwinge Anne Rice übertritt zum Kathol... 15.10.2011, 13:37
 FreitagDerDreizehnte Anne Rice übertritt zum Kathol... 15.10.2011, 13:51
 lostvampire69 Anne Rice übertritt zum Kathol... 15.10.2011, 14:16
Seite 1



Von:    SalaTrash 03.10.2010 14:14
Betreff: Anne Rice übertritt zum Katholizismus [Antworten]
Avatar
 
Ich denke mal das ist zwar schon n paar jährchen her, das sie das getan hat. Aber ich bin grade erst über dieses etwas heikle Thema gestolpert und würde gerne wissen was ihr darüber denkt.
Es soll mir egal sein wer welche Religion hat, allerdings ging es bei Anne Rice wohl soweit das sie schon nach Balckwood Farm sagte das nach Hoheliet des Blutes schluss sein soll da sie nun Unwillig sei über Unheilige Kreaturen wie Vampiere zu schreiben.
Was haltet ihr davon das sie einen großteil ihrer Vergangenheit nun sagen wir mal, verleugnet und sich mehr oder weniger gegen ihre Eigenen werke stellt.
In Menmoch würde ja schon mehr über Religion geschrieben als in den Büchern davor wo Lestat noch in Richtung Ahteist ging und dann in Memnoch mit Gott und dem "Teufel" Diskutiert. Obwohl ich zugeben muss das mir ihre Vorstellungen von Himme und Hölle und Gott und dem Teufel dort sehr gut gefallen hat.
PopArt is dead, my Art is... superflat Un!



Von:    Mina_Murray 10.10.2010 18:46
Betreff: Anne Rice übertritt zum Katholizismus [Antworten]
Avatar
 
Es steht ihr natürlich völlig frei, welcher Religion sie angehört. Wenn sie jetzt einsieht, Glaube hilft ihr im Leben mehr und ihre Meinung sich ändert, ist das ja ihre Sache.

Klar, damit widerspricht sie so wundervoll atheistischen bzw. religionskritischen Werken wie "Die Königin der Verdammten", dessen Aussagen in dieser Richtung mich immer wieder begeistern. Aber ich finde, auch wenn die Autorin nicht mehr diese Meinungen teilt, verlieren sie nichts von ihrer Aussagekraft für diejenigen, die mit Religionen nicht so viel anfangen können.

Gerade das Zitat in meiner Signatur (hier in ganz)
Natürlich muss Gott nicht unbedingt von menschenähnlicher Gestalt sein. Oder das, was wir in unserem maßlosen Egoismus und unserer Gefühlsduselei 'einen anständigen Kerl' nennen. Aber wahrscheinlich gibt es Gott. Satan jedoch war eine Erfindung der Menschen, eine Bezeichnung für die Macht, die den zivilisierten Gang der Dinge zu stören trachtet
gibt ganz genau meine spirituelle Einstellung wieder. daran ändert sich ja nichts, nur weil Mrs. Rice persönlich eine andere Lebenseinstellung vorzieht. genauso ist es mit ihren Werken insgesamt, die nichts von ihrer Kraft verlieren.

Zu den Büchern sage ich mal nur, dass es gut ist, dass die Vampir-Chroniken auf diese Weise ein absolutes Ende gefunden haben, denn dass Rowan Mayfair tatsächlich ein Blutsauger wird und Michael verlässt, hätte ich nicht ertragen. (ich habe sogar die beiden Seiten verbrannt, auf denen sie sagt, wie toll es doch wäre, ein Vampir zu sein.)
"Natürlich muss Gott nicht unbedingt von menschenähnlicher Gestalt sein. Oder das, was wir in unserem maßlosen Egoismus und unserer Gefühlsduselei 'einen anständigen Kerl' nennen. Aber wahrscheinlich gibt es Gott." - Gabrielle in "Der Fürst der Finsternis"



Von:    Tentakel 29.01.2011 14:07
Betreff: Anne Rice übertritt zum Katholizismus [Antworten]
Avatar
 
Ich bin grade über den Thread gefallen und habe mal ein wenig gegoogelt. Anscheinend hat die Autorin sich sehr, auch während des Schreibens ihrer Bücher mit ihrem Glauben befasst - zuerst hat sie ihren Glauben an Gott in Frage gestellt, dann verleugnet und ihn jetzt "wiedergefunden".

Für mich klingt das Alles vollkommen normal - wenn Erna Meyer die Bäckereiverkäuferin von Kaff-Hausen solch eine "SelbstfindunG" durchmachen würde, wäre es vollkommen egal - aber eine Autorin, die eigentlich schon von berufswegen sehr viel zeit mit Nachdenken ect. verbringt soll das dann plöttzlich nicht tun, oder unglaubwürdig sein?

Ich finde diese Wandlung sehr interessant - denn wenn Rice ihre Weltsicht immer wieder überdenkt, bleiben ihre Werke auch nicht statisch.

Ich finde es gut und vollkommen in Ordnung.


EDIT: Btw. sie WAR katholisch, hat damit gebrochen und ist es jetzt wieder.

Also ist sie nicht zum Katholizismus übergetreten - sie hat höchtens eine Pause gemacht.

Irgendwie ist der Threadtitel eh "kaputt". Zumindest die Grammatik.
Mein Amazon Shop - Mangas, SciFi/Fantasy Bücher, Brick Bausätze:
http://www.amazon.de/shops/Inter-Quariat
Zuletzt geändert: 29.01.2011 14:09:24



Von:    Mina_Murray 09.10.2011 14:37
Betreff: Anne Rice übertritt zum Katholizismus [Antworten]
Avatar
 
Anscheinend ist das Thema des Threads nicht mehr aktuell:

For those who care, and I understand if you don't: Today I quit being a Christian. I'm out. I remain committed to Christ as always but not to being "Christian" or to being part of Christianity. It's simply impossible for me to "belong" to this quarrelsome, hostile, disputatious, and deservedly infamous group. For ten ...years, I've tried. I've failed. I'm an outsider. My conscience will allow nothing else.

07/28/10 As I said below, I quit being a Christian. I'm out. In the name of Christ, I refuse to be anti-gay. I refuse to be anti-feminist. I refuse to be anti-artificial birth control. I refuse to be anti-Democrat. I refuse to be anti-secular humanism. I refuse to be anti-science. I refuse to be anti-life. In the name of ...Christ, I quit Christianity and being Christian. Amen.

07/28/10 My faith in Christ is central to my life. My conversion from a pessimistic atheist lost in a world I didn't understand, to an optimistic believer in a universe created and sustained by a loving God is crucial to me. But following Christ does not mean following His followers. Christ is infinitely more important than Christianity and always will be, no matter what Christianity is, has been, or might become.

07/29/10 I quit Christianity in the name of Christ on this page so that I could tell my readers I was not complicit in the things that organized religion does. I never dreamed others would be so interested, or that they would feel the need to talk about their own religious struggles. But they do. And the public conversation on... this is huge, and I think important.
Quelle: http://www.annerice.com/Chamber-Christianity.html

Zusammenfassung: Die gute alte Anne hat erkannt, dass ihr Glaube an Christus ihr Kraft gibt, sie aber dem organisierten Christentum (also der Kirche) und deren Vorstellungen kein Verständnis entgegenbringen kann. Zu dieser Einsicht kann ich ihr nur gratulieren.
"Natürlich muss Gott nicht unbedingt von menschenähnlicher Gestalt sein. Oder das, was wir in unserem maßlosen Egoismus und unserer Gefühlsduselei 'einen anständigen Kerl' nennen. Aber wahrscheinlich gibt es Gott." - Gabrielle in "Der Fürst der Finsternis"



Von:    ElarionEulenschwinge 15.10.2011 13:37
Betreff: Anne Rice übertritt zum Katholizismus [Antworten]
unheilige Kreaturen nicht mit ihrem Glauben vereinbaren lässt...

Schon interessant, wie Katholizismus bei einigen Menschen dazu führt, dass das eigene Denken aufgegeben wird.
Natürlich kann man zu der Einsicht kommen, dass man vergangene Werke nicht mehr gut findet, aber "unheilige Kreaturen"...wenn das keine Kurzversion von "Ich will keine düsteren Bücher mit viel Blut und Gewalt mehr schreiben" ist, dann finde ich das schon bedenklich.

Erinnert etwas an die "Harry Potter ist des Teufels" Fraktion.
“This is not a novel to be tossed aside lightly. It should be thrown with great force.”

(Dorothy Parker)

Das Tagebuch von Falconaegleredlrah



Von:    FreitagDerDreizehnte 15.10.2011 13:51
Betreff: Anne Rice übertritt zum Katholizismus [Antworten]
Avatar
 
>Schon interessant, wie Katholizismus bei einigen Menschen dazu >führt, dass das eigene Denken aufgegeben wird

Zumindest, wenn man den Katholizismus so gnadenlos falsch versteht, wie diese Frau es anscheinend getan hat/tut. Ich bin gerade eher über diesen Thread gestolpert und ich interessiere mich weder für sie, noch für ihre Bücher. Aber wenn sie das, was Mina_Murray hier zitiert hat wirklich geschrieben hat, zeigt das doch eindeutig, dass sie ihre eigene Religion nie verstanden hat... Oder diese absichtlich missbraucht, um mal wieder ins Gespräch zu kommen. So kommt mir ihr Geschreibsel darüber, wie toll sie doch ist und wie böse alle anderen Katholiken doch sind jedenfalls vor...
twins against twincest!



Von:    lostvampire69 15.10.2011 14:16
Betreff: Anne Rice übertritt zum Katholizismus [Antworten]
Avatar
 
Dass die gute Anna Rice öfter mal austickt - in die eine oder eben andere extreme Richtung - liegt weder am Katholizismus, noch am Christentum allgemein, noch an einer anderen Religion / Überzeugung, sondern schlicht an Anne Rice selbst.
Entweder sie will dadurch im Gespräch bleiben oder sie hat tatsächlich irgendwelche Probleme, die sie ständig von einem Extrem ins andere umschlagen lassen, ohne dabei wirklich zu verstehen.
Ich hoffe sie findet ihren Weg noch, aber bitte mit Verstand.

Ansonsten gibt es natürlich wirklich Menschen, die mit ihrer Vergangenheit brechen wollen, weil sie zum Glauben gefunden haben. Mir fällt da als erstes Michael Kiske ein (der allerdings mit dem "bösen, organisierten Christentum" (=Katholische Kirche) trotzdem nicht wirklich zutun hat - hört hört).
Und warum auch nicht?
Vielleicht kann man das nicht immer nachvollziehen, aber es ist
normal, dass Menschen Wandlungen durchmachen. Teilweise kann man sich dann noch mit dem identifizieren, was man einst war und teilweise kann man es nicht.
Manche Menschen können Vampir-Bücher, Metal-Musik, Tatoos u.s.w. mit dem Christentum vereinbaren (ich z.B. oder um einen berühmteren Vertreter zu nennen: Tom Araya von Slayer) und andere Menschen können es eben nicht oder nicht mehr so sehr.
Ich finde, das muss jeder Mensch selbst entscheiden. Und wenn ein Mensch auf einmal darauf kommt, dass ihm Vampir-Bücher oder Musik oder sonstwas nicht gut tut und er das nicht mit sich vereinbaren kann, dann ist es nur richtig, die Konsequenzen daraus zu ziehen.
Menschen, die keinen Glauben haben, verstehen das vielleicht nicht, aber ich finde es nur logisch.
Ich habe früher auch Dinge getan, die ich heute nicht mehr tun würde, weil mir andere Überzeugungen, die ich damit nicht vereinbaren kann, wichtiger geworden sind.
Bin ich jetzt ein Freak? Oder ein Fanatiker? Oder sonstwie komisch? Oder auch einfach nur doof?
Ich denke nicht.
Ganz im Gegenteil. Mir ist einfach nicht alles scheißegal. Ich habe meine Überzeugung (und die nicht aus Spaß an der Freude oder weil sie gerade "in" ist) und zu der stehe ich immer.
Dies allerdings nicht blind, sondern durchaus mit eingeschaltetem Verstand (ja, solche Katholiken soll es auch geben).
Der gehört, auch wenn viele das abstreiten werden, definitiv zum Glauben dazu, dieser Meinung ist "sogar" der Papst. Und so lange man seinen Verstand benutzt, ist man auch kein Fanatiker.
Und wenn ich Gründe habe, warum ich dieses oder jenes nicht tun kann oder will, dann ist das etwas vollkommen anderes, als wenn ich irgendetwas einfach mal allgemein verteufle.

Jeder Mensch muss selbst wissen, was er mit sich vereinbaren kann und wie er leben möchte. Das sollte man respektieren, zumindest so lange die Person niemandem damit schadet (nun kann man darüber streiten, ob Anne Rice jemandem schadet, wenn sie keine Vampir-Bücher mehr auf den Markt wirft).
Wenn Anne Rice mit oder ohne Kirche glücklich wird, ist das ihr Ding und ihre Entscheidung. Ich finde zwar - wie gesagt - dass man erstmal nachdenken sollte, bevor man von einem Extrem ins andere schlägt und dann wieder zurück und wieder hin und...
aber letztendlich geht es mich nichts an und sie muss damit leben.
Und ich würde mir auch nicht anmaßen, jemandem zu gratulieren, dass er den Weg zur Kirche oder aus der Kirche heraus gefunden hat. Ich gratuliere jemandem höchstens dann, wenn er den für SICH richtigen Weg gefunden hat und einfach glücklich damit wird.
Denn ich weiß, dass es mehr als einen richtigen Weg gibt.
~sleep all day, party all night,
never grow old, never die,
it`s fun to be a vampire(69)~
Zuletzt geändert: 15.10.2011 14:31:50





Zurück