Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Lunar Ticks

Kapitel 1 - Umnachtung, von Keizumi

[25] [24] [23] [22] [21] [20] [19] [18] [17] [16] [15] [14] [13] [12] [11] [10] [9] [8] [7] [6] [5] [4] [3] [2] [1]
[38] [37] [36] [35] [34] [33] [32] [31] [30] [29] [28] [27] [26]
Großansicht       Vollbild


Blättern mit der linken / rechten Pfeiltaste möglich
Kommentare zu dieser Seite (4)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  vallendrael
2020-04-30T07:17:03+00:00 30.04.2020 09:17
Diesen Spannungsaufbau vom ersten Panel zum Ausrasten finde ich irgendwie super. :D Da baut sich die innere Wut schön auf, bis sie dann in einem Ruf nach oben explodiert und ihn auch noch dazu veranlasst, sie mit einem (nicht allzu schlimmen) Schimpfwort zu bedenken. Aber das zeigt gut, was er von ihrer Eigenmächtigkeit hält.^^° Auch, dass er zuerst ihren Namen fragend ruft und direkt im Anschluss mit nicht nur einem, sondern zwei Ausrufezeichen versehen, unterstützt das Aufbauen. :3 Es wirkt, als würde er ihr gar keine Zeit geben, nach dem ersten Namen zu antworten, weil er eigentlich schon genau weiß - durch den Brief natürlich auch - dass sie nicht da ist. Und trotzdem scheint ein irrationaler Teil von ihm zu hoffen, dass das ein blöder Scherz ist oder sie vielleicht doch da ist. Oder es ist einfach wirklich die Emotion die überhand genommen hat und auch in ein leeres Haus brüllen muss, um raus gelassen zu werden. XD Naja, und das Closeup auf die Augenpartie zuerst und dann die Perspektive von der Treppe auf ihn herab, wie er anscheinend halb hinauf rennt, um in ihr Zimmer zu stürmen, unterstützt das Ganze zustäzlich. :D Außerdem ist die zweite Perspektive in meinen Augen schön dafür, wo die Stimme hinträgt. Dadurch, dass sein Körper sozusagen 'nach oben strebt', wird der Ruf unterstützt, der ja auch nach oben gerichtet ist. Ich habe grad kurz darüber nachgedacht, wie es aus Froschperspektive wirken würde, habe aber festgestellt, dass das in diesem Fall - zumindest in meiner Vorstllung - eher unterlegen wirken würde, aus irgendeinem Grund. Normalerweise wäre das anders herum, aber hier kommt er als eine Art Gefahr sozusagen durch die Perspektive und die angedeutete Treppe auf den Betrachter zu, was durch die Froschperspektive genommen würde, weil da die 'Gefahr' - sein brüllender und wütender Kopf - vom Betrachter weg gehen würde und dementsprechend nicht mehr so eindrucksvoll herüber kommen würde. Ja, ich glaube, das passt ganz gut. :D Und die Actionlinien unterstützten das natürlich auch nochmal.^^
Und hallo Frau Takebayashi. xD (Ich glaube, im letzten Kommentar habe ich erwähnt, dass ich ihren Namen nicht extra recherchiere - ich hätte nur eine Seite weiter blättern brauchen. Jaja. xD) Sie stellt einen interessanten Kontrast zu seiner vorherigen 'Action' dar, indem sie ziemlich unaufgeregt, nichtmal mit besonders vielen Schatten oder Lichtreflexen versehen, aus einer 'normalen', also eher frontalen Perspektive da steht. Ihre Haltung und der Rahmen ihrer Sprechblasen zeigen natürlich schon Besorgnis an, aber irgendwie mildert sie mit ihrem Auftreten trotzdem die Spannung ab, die sich vorher aufgebaut hat. Sie gibt der Seite dadurch eine gewisse Erdung sozusagen, es fliegt doch nicht alles gleich in die Luft. XD Und das ja anscheinend nicht nur für den Leser, sondern auch Ginjirou selber, der im nächsten Panel zwar immer noch agitiert ist und rumbrüllt, aber zumindest seine Haushälterin mit freundlichen Worten darum bitten kann, was er gerade selbst drauf und dran war zu tun - nach Sayaka sehen. Ich weiß nicht, ob das deshalb ist, weil er irgendwie einen gewissen Respekt vielleicht doch davor hat, als erwachsener Mann und gewissermaßen ja auch Vaterfigur in das Zimmer eines Teenagermädchens zu stürmen, oder weil das ist, weil er sich dann um andere Angelegenheiten kümmern kann - was das letzte Panel mit dem Telephon ja andeutet. Either way, Frau Takebayashis Auftreten hat ihm sozusagen erlaubt, mindestens teilweise wieder Herr über seine Emotionen zu werden. Und (für mich interessant), das nicht auf eine Art, dass er sich für sie entschuldigen muss (weil Wut & Aggression in meinem Erleben immer etwas 'Schlechtes' ist), sondern er nimmt sie, um sie in etwas Konstruktives umzusetzen und sich auf die Suche nach der 'Vermissten' zu machen. Eben erstmal mit den Mitteln, die er gerade zur Verfügung hat. :D (Ja, ich habe schon weiter gelesen und weiß, wen er hier anrufen will - oder vermute es zu wissen.^^°)
Ich mag es, dass seine Reaktion erst nach dem Panel gezeigt wird, in dem die Haushälterin auftritt. Das erlaubt es mir als dem Leser, mich erstmal darauf zu konzentrieren, dass sie aufgetreten ist und nicht gleich damit überfordert zu werden, auch noch auf dem Schirm zu haben, wie er reagiert - es kommt ja schnell genug. :D Ich mag seine Haltung im vorletzen Panel, wie er immer noch halb auf der Treppe steht, jetzt aber eine bessere Alternative gefunden hat, die Information (ob Sayaka in ihrem Zimmer ist) zu bekommen als selbst rauf zu stürmen. :) Und das, obwohl man nichtmal seine Füße sieht, die zumindest in meinem Kopf immer noch der eine auf dem Treppenansatz und der andere auf dem Flurboden steht. XD Wo ich das gerade schreibe, fällt mir auf, hat er seine Schuhe schon ausgezogen? Es wurde nicht gezeigt, und ich kann mir vorstellen, dass er zu sehr mit seinen Emotionen beschäftigt war, um das zu tun. Aber andererseits wurde dieses Haus und Ginjirou - zumindest für mich - als japanisch genug vorgestellt, dass das ein, hm, nicht direkt Bruch, aber zumindest so etwas wie ein im Nachhinein Bedauern wäre. Für ihn sozusagen. Und jetzt habe ich ein bisschen recherchiert und festgestellt: Er hatte schwarze Schuhe an, aber hier sieht man in dem Vogelperspektivenpanel, dass er jetzt 'weiße Füße' hat. :D Also hat er wahrscheinlich die Schuhe ausgezogen und das sind seine Strümpfe. :D Möglicherweise in dem Panel, wo seine Augenpartie gezeigt wurde? :D Oder dazwischen? Ich weiß, das ist ein relativ unwichtiges Detail, aber ich finde es interessant, dass er sich auch in seiner Wut die Zeit dafür genommen hat. :D Ich weiß nicht, ob ich es schon einmal geschrieben habe, gedacht habe ich es auf jeden Fall schon: Er ist jemand, der zwar seinen Emotionen folgt und sie zum Ausdruck bringt, sich aber nicht von ihnen beherrschen lässt und weiß, wo sie angebracht sind und was sonst auch wichtig ist. :D Sieht man ja auch in seiner Interaktion mit Frau Takebayashi (deren Namen ich jetzt definitiv im Kopf habe XD): Seine Stimme ist zwar immer noch lauter als in einem normalen Gespräch, weil er sauer ist, aber seine Wortwahl ist höflicher. :D Je mehr ich von ihm mitbekomme, desto mehr mag ich ihn. XD Naja, gerade diesen Aspekt, wie er mit seinen Emotionen und seinen Pflichten und so umgeht, finde ich sehr erwachsen und bewundernswert.
Eine kleine Sidenote, die mir gerade aufgefallen ist: Warum liegen seine Haare eigentlich über seinem 'guten' Auge? Also ja, es lässt ihn verwegener aussehen, aber stört das nicht? Oder ist das, damit sein Gegenüber den Blick direkt auf seine Augenklappe gerichtet bekommt und insgesamt den Eindruck von einem 'dunklen' Typen bekommt, ein bisschen Einschüchterungstaktik? Denn er zeigt damit vielleicht, dass er sich für seine Schwächen nicht schämt, dass er im Gegenteil nicht die Notwendigkeit hat, sie zu verbergen und sich auch nicht für sie schämt, sondern dass er selbstbewusst genug ist, im Gegenteil sie heraus zu stellen und zu wissen, dass er damit umgehen kann, wenn jemand versuchen sollte, daraus einen Vorteil zu ziehen. Was ihn zusätzlich einschüchternd macht (auf eine positive Art und Weise), jemand, mit dem man es sich lieber nicht verscherzen will. Was Sayaka anscheinend anders sieht. XD Und dann auch nochmal deren beiden Beziehung hervor hebt, was natürlich durch die Anrede im Brief bereits deutlich geworden ist, aber hier auch nochmal heraus kommt: Sie hat keine Angst, ihn zu verärgern, obwohl er nach außen hin ein so imposanter Typ ist, kennt sie ihn anscheinend auch mit einer weicheren Seite oder hat oft genug mit ihm interagiert, um zu wissen, dass sie nichts zu befürchten hat. Oder ist ihrerseits selbst stark genug, damit umzugehen, wenn er eben sauer ist. Oooooder sie weiß genau, dass er sich mit vernünftigen Argumenten überzeugen lässt und dass er das dann zwar nicht mögen wird, aber einsehen wird, dass Selbstfürsorge wichtig ist und es begrudgingly akzeptiert. :D Hach, jetzt bin ich gespannt, wie sich das ausspielen wird, wenn die beiden aufeinander treffen. ♥
Okay, wie bin ich von seiner Haltung auf der Treppe dahin gekommen? xD
Nochmal zurück zu dem Panel, auf dem er die Treppe hoch brüllt: Im Gegensatz zu allen anderen auf der Seite hat es keine Panelumrahmung, was den Charakter des 'auf einen zu Kommens' und 'aus sich heraus Platzens' in meinen Augen noch unterstützt. Trotzdem gibt es für den Charakter aber eine Art Rahmen, einerseits durch die Wand und die Treppenbegrenzungen und andererseits durch Frau Takebayashis Panel. Letzteres unterstützt natürlich meinen Punkt von oben. ;) Außerdem sind die Treppen- und die Wandlinien hier noch gerade, ich erinnere mich, dass du auch schonmal 'krumme' Linien als Stilmittel eingesetzt hast, also wird hier auch von der Bildkomposition gezeigt, dass er zwar gerade wütend ist und platzt (keine Panelrahmen und wirklich eher skizzenhafte Andeutungen des Hintergrunds), dass er sich aber nicht in seiner Wut verliert, sondern immer noch gewissermaßen Herr seiner Lage ist (eben gerade Linien und auch ohne Rahmen bleibt das Panel in einem rechteckigen Umfeld, anders als die Katzen und der Albdruck in Sayakas Abschnitt des Kapitels).
Ein weiterer interessanter Aspekt finde ich, dass das letzte Panel ein Handy zeigt, auf dem gewählt wird. Die Hand und der dunkle Ärmel, der zu erahnen ist, sowie das... ähm, 'Krönchen' am Daumen zeigen, dass es seine Hand ist, die wählt. Es wird also nicht auf Frau Takebayashis Handlung 'gezoomt', die vielleicht nervös die Treppe hoch huscht und dabei den Blick dann doch von ihm abwendet oder so, weil sie gewissermaßen eingeschüchtert ist (deuten die Tropfen in ihrer Sprechblase an), sondern die Geschichte bleibt weiterhin bei seinen Aktionen, welche für die Story an sich ja eigentlich auch wichtiger sind. Dass er ein 'Alphatier' ist und Frau Takebayashi ihm einerseits untergeben und andererseits eingeschüchtert ist, wurde schon klar gemacht und soll nicht der Fokus der Geschichte sein, was ich gerade sehr mag. :)
Ohja, und der Kalender, der bei Sayakas Treppenszene so schön inszeniert worden ist, ist heir auch weider angedeutet. ♥ Details. ♥ Und Details genau so eingepflegt, dass sie zwar da und zu erkennen sind, aber der Seite nichts von ihrer Dynamik nehmen, die sich dadurch ergibt, dass die Charaktere klar im Vordergrund stehen, und dass es primär um Ginjirous innere Agitiertheit geht (außer in dem Panel mit Frau Takebayashi, wo der Hindergrund auch präsenter ist, sodass sie neben der Pflanze und Ginjirous Rücken irgendwie doch wieder verschwindet, sie kommt ja auch nur halb aus der Tür heraus). Also, es sind zwar Details vorhanden, aber in einer 'Leichtigkeit' (weil nicht gefärbt, sondern eben nur mit Strichen angedeutet schattiert), dass sie den Fokus auf Ginjirou nicht nehmen.
Von:  Whiscy
2019-09-23T10:33:38+00:00 23.09.2019 12:33
Jetzt gibt's Ärger ~
Antwort von:  Keizumi
05.08.2020 19:45
...und es kommt noch härter!
Wir wollen über die Erde regieren und unseren eigenen Staat kreieren~ 8D
Von:  Knuddel-Woelfchen
2019-04-10T13:48:08+00:00 10.04.2019 15:48
Wie knuffig er ist wenn er wütend ist <3
Antwort von:  Keizumi
05.08.2020 19:46
Echt? Ich find ihn ja weng gruselig. XD
Antwort von:  Knuddel-Woelfchen
05.08.2020 19:46
ich hätte da eher lust in seine wangen zu kneifen und die auseinander zu ziehen xD
Antwort von:  Keizumi
05.08.2020 20:13
Das würdest du dich trauen?? XDD Mutig, mutig!