Zum Inhalt der Seite
[English version English version]

Lunar Ticks

Kapitel 1 - Umnachtung, von Keizumi

[25] [24] [23] [22] [21] [20] [19] [18] [17] [16] [15] [14] [13] [12] [11] [10] [9] [8] [7] [6] [5] [4] [3] [2] [1]
[38] [37] [36] [35] [34] [33] [32] [31] [30] [29] [28] [27] [26]
Großansicht       Vollbild


Blättern mit der linken / rechten Pfeiltaste möglich
Kommentare zu dieser Seite (1)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  vallendrael
2019-02-22T06:48:06+00:00 22.02.2019 07:48
Ich hab mal irgendwo gelesen oder gehört, dass es ein Cliché ist, dass bei traurigen Szenen das Gesicht nicht gezeigt wird. Ich finde es allerdings sehr nachvollziehbar, wer zeigt sich schon gerne, wenn er oder sie traurig ist und seine Gefühle gerade nicht unter Kontrolle hat? Außerdem unterstützt das hier, dass sie sich versucht auf die Handlungen zu konzentrieren und eben nicht ihre Trauer, was sie ja selbst ausdrückt. Außerdem ist der Hintergrund, also 'die Realität' wieder da, um die sich gekümmert werden muss.
Das Schlüsselbrett ist mir vorher entweder entgangen oder es wurde noch nicht gezeigt. (Beim Zurückblättern fällt mir auf, dass es letzteres sein müsste.) Das 'Auftauchen' jetzt hilft irgendwie dabei, den Schritt aus der Tür zu unterstützen, der zwar erst am Ende der Seite mit dem Türöffnen eingeleitet wird, aber wieder ins Auge gefasst wird, nachdem das Interludium mit den Gefühlen passiert ist. Außerdem eine schöne 'Vorbereitung der Handlung', dass es im Panel, bevor sie damit interagiert, bereits gezeigt wird.^^ Und schöne Fortführung, dass sie den Schlüssel dann im nächsten Panel auch noch in der Hand hält.
Ich bin von der Perspektive in diesem (vorletzten, außer man zählt das mit den Punkten mit) Panel beeindruckt! :O Das hilft natürlich, das Gesicht auf gekonnte Weise zu verstecken, aber gibt der Bewegung auch etwas Schwung, die ja auch von oben nach unten ist. Und ah, sie legt den Zettel also auf die Garderobe mit den Jacken.^^ Nicht vor den Spiegel. Hm. Das kann natürlich einerseits den Grund haben, dass ihr Onkelchen da eher hinsieht, weil er seine Jacke dort ablegen wird, aber andererseits hilft es auch irgendwie dabei, einem erneuten Blick in den Spiegel und damit eine Konfrontation mit Sayo und ihrer Aufgabe zu entgehen. Ich will ihr nicht unterstellen, dass sie dem auf Dauer ausweicht, aber da sie ja jetzt gerade ohnehin 'auf der Flucht' ist, passt das.
Hm, spannend, wie das Punktepanel da ist. So etwas deutet meiner Erfahrung nach immer das Verstreichen von Zeit an. O.ô Also... bieten sich mir jetzt mehrere Ideen für das Türöffnen an. Zuerst dachte ich, dass sie es ist, die jetzt aus dem Haus geht. Und dass es wieder langsam angegangen wird, was ich bei dem Comic bisher gerne mag.^^ Aber wenn das Verstreichen der Zeit miteinbezogen wird, kann es auch darauf hindeuten, dass die Szene außerhalb des Hauses ausgelassen wird, weil sich erstmal auf die Geschehnisse im Haus konzentriert werden soll. Das fände ich ein bisschen schade, weil ja so viel darauf hingearbeitet wurde, dass sie geht. Andererseits sagt sie ja, dass sie 'Zeit für sich' braucht. Also kann es natürlich auch sein, dass 'Zeit vom Leser weg' genutzt wird. Was aber natürlich dann nicht zeigen würde, was sie macht, wenn sie Zeit für sich haben möchte. Was mich schon sehr interessieren würde. xD (Andererseits, wenn es nicht gezeigt wird, kann die lesende Person sich natürlich ausdenken, was sie getan hat. Und dadurch eventuell eine eigene Interpretation und Bindung zu ihr aufbauen? Hm~ Spekulationen. ♥ xD) Okay, eine weitere Idee ist natürlich immer noch, dass jemand nach Hause kommen könnte. Dann würde das Punktepanel sozusagen einleiten, dass jetzt eine weitere Person die Bühne betritt. Ich bleibe gespannt.^^
Antwort von:  Keizumi
16.04.2019 15:29
Ich bin grad soo froh, dass du das mit dem Schlüsselbrett erwähnt hast! °A°
Dadurch ist mir beim Durchgucken nämlich nochmal aufgefallen, warum man es auf der Seite davor nicht erkennen kann; ich hab da dooferweise den Text drübergeklatscht und es verdeckt... x//D *peinlich*
Das ist aber noch nicht alles - dank dir konnte ich jetzt auch sehen, dass ich auf dieser Seite einen recht groben Schnitzer reingehauen hab. °_°" Die Haustür lässt sich nur in die andere Richtung öffnen - also genau spiegelverkehrt, wie es gerade da abgebildet ist - wodurch man dann beim Betreten des Hauses gleich als erstes den Zettel auf der Garderobe sehen sollte. (Was für eine spätere Seite relevant war.) Das ist mir beim Zeichnen aber total entglitten, ahh~ >//<" *suuuper peinlich*
Über das Punkte-Panel hab ich auch seither actually auch noch ein bisschen nachgedacht: ursprünglich hatte ich es eigentlich eingebaut, weil ich unsicher war, ob das mit der Tür dann nicht 'zu plötzlich' käme. Was im Nachhinein betrachtet eigentlich unsinnig ist - Sayaka möchte ja so oder so raus, also ist das Öffnen der Tür zu erwarten. xD Das heißt, man kann das Panel wahrscheinlich auch gut weglassen. Und ich überlege dann, die oben genannten Fehler auszumerzen (+ das Punktepanel auszulassen) und die korrigierten Seiten beim nächsten oder übernächsten Upload dann auszuwechseln. ♥

Hab nochmals super lieben Dank, dass du auf diese Dinge eingegangen bist und auch näher beschrieben hast, woher dein Gedanke kommt! Ich weiß gar nicht, wie lange es her ist, dass ich so auf den Punkt gebrachte, hilfreiche Interpretationen und Eindrücke erhalten habe. (^___^) ♥